Konzert in Frankenberg

Zeitreise mit Flötentönen

Eingespielt und mit anspruchsvollem Programm zu Gast in der Hospitalkirche: die Musikerinnen des Ensembles „Trifoglio“mit (v.l.) Eva-Maria Scholze, Eva-Maria Stauder und Ulrike Wittwer.Foto: Gerlinde Himmelmann

Frankenberg - Warm eingepackt in eine Wolldecke warten jeweils eine Konzert- und Altquerflöten und eine Baßquerflöte am frühen Sonntagabend auf dem Burgberg auf ihren Einsatz.

Zum Jahresstart der Konzertreihe „Musik an der Liebfrauenkirche“ begrüßt währenddessen Kantor Daniel Gardonyí das Publikum. „Uns sind die Programmhefte ausgegangen - mit so vielen Besuchern hatten wir nicht gerechnet“, freut er sich.

Von Januar bis März finden diese Konzerte in der kleineren Hospitalkirche statt, die damit auch gleich eine musikalische Gratulation zu ihrem 500. Geburtstag erhält.

Der Besucher merkt den heimischen Musikerinnen an, dass sie sich schon lange kennen. Sie sind vertraut im Umgang und sehr aufeinander eingespielt. Ein kurzer Blick - und ein kleines Nicken gibt den Einsatz.

Über die Jahrhunderte spannen die drei Flötistinnen Eva-Maria Scholze, Eva-Maria Stauder und Ulrike Wittwer den Bogen: Von der Renaissance über das Barockzeitalter bis hin zu Klassik und Impressionismus.

Langer Applaus führt zu einer Zugabe mit einem Stück des zeitgenössischen Komponisten Pierre Paubon (1910-1995).

Weiter geht es in der Reihe „Abendmusik in der Hospitalkirche“ am Sonntag, 15. Februar, um 17 Uhr. Dann steht Kammermusik für Oboe und Streichertrio auf dem Programm. Zu Gast ist das Ensemble „Gaudeamus“ aus Bad Wildungen.

Von Gerline Himmelmann

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare