Geringe Zukunftschancen

Zukunfts-Atlas: Waldeck-Frankenberg auf Platz 314 von 402

Waldeck-Frankenberg. Waldeck-Frankenberg hat in Sachen Wirtschaft und Gesellschaft nur geringe Zukunftschancen. Dies sagt der neue Zukunftsatlas des Forschungsinstituts Prognos.

Danach belegt der Landkreis Rang 314 unter 402 Kreisen und kreisfreien Städten. In Hessen schneidet nur der Odenwaldkreis (338.) schlechter ab.

Die rückläufige Bevölkerungsentwicklung in Waldeck-Frankenberg habe sich fortgesetzt, vor allem bei den 18- bis 30-Jährigen, erläuterte Prognos-Experte Tobias Koch. Die schlechte Autobahn-Anbindung sei ein Manko, die Zahl der Gründungen zurückgegangen, nannte Koch weitere Beispiele der Studie. Positiv entwickelt hätten sich die Beschäftigungszahlen, der Anteil unbesetzter Ausbildungsstellen sei sehr gering, hier liege der Kreis bundesweit auf Rang neun. Bei der Kriminalitätsrate ist es Rang 65.

Im Vergleich mit den Forschungsjahren 2004, 2007 und 2010 wird dem Landkreis eine "sehr geringe Dynamik" bescheinigt, aktuell eine "geringe Stärke". Seit 2007 spricht Prognos von "Zukunftsrisiken" für Waldeck-Frankenberg, 2004 war es noch ein "ausgeglichener Chancen-Risiken-Mix".

"Leichte Zukunftsrisiken sind für einen flächenmäßig sehr großen Kreis mit geringer Bevölkerungsdichte unverkennbar dies spiegelt sich insbesondere im Einflussfaktor Demografie wider", sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Von Jörg Paulus

 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare