Rudolf Schäfer tritt am 22. August gegen Amtsinhaber Karl-Friedrich Frese an

Zwei Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Bromskirchen

Bromskirchen. Überraschung am Donnerstagabend in Bromskirchen: Zum Ende der Bewerbungsfrist stand fest, dass Amtsinhaber Karl-Friedrich Frese (50) bei der Bürgermeister-Direktwahl am 22. August einen Gegenkandidaten hat.

Rudolf Schäfer (53) will ebenfalls Verwaltungschef in der Gemeinde an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen werden. „Die Heimat liegt mir am Herzen“, sagte Schäfer in einer ersten Stellungnahme gegenüber der HNA.

Karl-Friedrich Frese

Schäfer bezeichnet sich als „aktiven Naturschützer“. Er ist Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und Kreisbeauftragter des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) für Verkehr und Tourismus. Von Beruf ist Schäfer Bautechniker.

Rudolf Schäfer

Bei der Direktwahl am 22. August tritt Schäfer ebenso wie Frese als unabhängiger Kandidat an. Sein wichtigstes Ziel sei eine bessere Regionalförderung, sagte Schäfer, der sich unter anderem gegen den Bau einer Bundesfernstraße (früher A 4) engagiert hatte. Nicht überrascht hat Karl-Friedrich Frese auf das Bekanntwerden seines Gegenkandidaten reagiert. „Das gehört zu den Spielregeln der Demokratie“, sagte der Amtsinhaber. Seinen Gegenkandidat kenne er bereits. Schäfer gehöre „zum Lager derer, die seit Jahren gegen mich hetzen“, sagte Frese wörtlich.

Er sei gleichwohl überzeugt, dass sich die Gemeinde Bromskirchen in den bisherigen 18 Jahren seiner Amtszeit positiv entwickelt habe. Einen großen Wahlkampf werde er nicht führen, kündigte Frese an. Vielmehr werde er jetzt erstmal mit seiner Familie in den Urlaub fahren – und dann weitersehen. Als Gemeindewahlleiter hat der Erste Beigeordnete Uwe Treude am Donnerstagabend nach einer Sitzung des Wahlausschusses die formale Richtigkeit beider Wahlvorschläge bestätigt. (off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare