Darsteller der Hallenberger Freilichtbühne führen am 15. Juni "Die Päpstin" auf

Zwischen Spektakel und Liebe

+
Im frühen Mittelalter herrschten raue Sitten. In dieser Zeit versucht sich Johanna selbst zu verwirklichen, muss sich dafür allerdings als Mann tarnen.Foto: Tobias Treude

Hallenberg - Brände, Überschwemmungen, Degenkämpfe und Sex: Mit der „Päpstin“ führt die Hallenberger Freilichtbühne ein anspruchsvolles Stück auf - was die Geschichte und die Umsetzung auf der Bühne betrifft. Premiere ist am Sonntag, 15. Juni.

Die rund 60 Darsteller der Hallenberger Freilichtbühne haben sich einiges vorgenommen: Zwei Stunden und 40 Minuten beträgt die reine Spielzeit des Stücks „Die Päpstin“, die Szenen wechseln in kürzester Zeit vom armen Bauerndorf ins reiche und prunkvolle Rom, es geht um Macht, Bildung, Emanzipation und natürlich auch um Liebe.

Regisseurin Birgit Simmler ist optimistisch, das alles bis nächste Woche gestemmt zu bekommen: „Die erste und zweite Reihe der Darsteller ist sehr gut besetzt. Dazu habe ich ein vorzügliches Hauptpaar.“ Simmler verspricht „eine spannende Geschichte mit hochschlagenden Emotionen“.

Im Stück „Die Päpstin“, bekannt durch den Roman und die Verfilmung, geht es um Johanna. Sie lernt bereits in jungen Jahren gegen den Willen ihres Vaters und entgegen den Gepflogenheiten im frühen Mittelalter lesen und schreiben. Als junge Frau beschließt Johanna, verkleidet als Mann im Kloster Zuflucht zu suchen, doch ihr Weg soll sie noch bis auf den Papstthron führen. Irgendwann steht die Entscheidung zwischen dem heiligen Amt und der Liebe an. Dazwischen geht es um Verleumdung, Mord und Korruption.

Der Stoff des Stückes hat dabei auch Bezug zur Gegenwart. Johanna kämpft als Papst gegen Habgier und für die Schwachen - ähnlich wie heute Papst Franziskus.

Für die Umsetzung des historischen Romanes auf der großen Freilichtbühne in Hallenberg sorgen Darsteller zwischen sieben und 84 Jahren. Tizia Cappel zum Beispiel spielt Johanna als Kind. Sie feierte vor kurzem ihren achten Geburtstag. „Manche habe ich hier als Kinder kennengelernt, die jetzt als junge Männer und Frauen immer noch dabei sind“, sagt Birgit Simmler über eine der Besonderheiten der großen Familie Freilichtbühne Hallenberg.

Die Spielzeiten

Sonntag, 15. Juni 15.30 Uhr
Samstag, 21. Juni 15.30 Uhr
Donnerstag, 26. Juni 17 Uhr
Sonntag, 29. Juni 15.30 Uhr
Mittwoch, 2. Juli 17 Uhr
Donnerstag, 10. Juli 17 Uhr
Sonntag, 20. Juli 15.30 Uhr
Freitag, 25. Juli 20 Uhr
Samstag, 16. August 20 Uhr
Dienstag, 19. August 17 Uhr
Samstag, 23. August 15.30 Uhr
Mittwoch, 27. August 17 Uhr
Samstag, 30. August 20 Uhr
Dienstag, 2. September 17 Uhr
Freitag, 5. September 20 Uhr
Sonntag, 7. September 15.30 Uhr

Karten kosten für den ersten Rang zwölf Euro (Kinder fünf Euro) und für den zweiten Rang neun Euro (Kinder 4,50 Euro). Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und zwei Kinder gibt es für 25 Euro, Schüler, Studenten und Behinderte zahlen neun Euro. Karten gibt es an der Tageskasse oder unter www.freilichtbuehne-hallenberg.de.(tt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare