Keine Chance auf Wiedergutmachung

"Haus des Geldes": Diesen Serientod bereuen sogar die Macher

Manchmal machen auch die Serien-Schöpfer Fehler.
+
Manchmal machen auch die Serien-Schöpfer Fehler.

"Haus des Geldes" ist keine leichte Kost. Regelmäßig müssen sich Fans von liebgewonnenen Charakteren verabschieden. Einen Serientod bereuen sogar die Macher.

+++Vorsicht, es folgen Spoiler zur 4. Staffel von "Haus des Geldes"+++

  • Seit April ist die 4. Staffel von "Haus des Geldes" auf Netflix verfügbar.
  • Die Serie ist bekannt dafür, nicht zimperlich mit seinen Figuren umzugehen.
  • Einen Serientod würden die Macher aber am liebsten rückgängig machen.

In insgesamt vier Staffeln "Haus des Geldes" mussten Fans bereits einige bittere Pillen schlucken, als sie sich von dem ein oder anderem Liebling verabschieden mussten. Dazu gehören unter anderem Moskau (Paco Tous), Oslo (Roberto García) und Berlin (Pedro Alonso). Zuletzt traf es auf tragische Weise Nairobi* (Alba Flores), die vor den Augen ihrer Teammitglieder erschossen wurde. Den Tod einer dieser Charaktere bedauern im Nachhinein sogar die Macher.

Diesen Serientod in "Haus des Geldes" bereuen sogar die Macher

Allerdings ist es nicht Nairobi*, die Drehbuchautor Javier Gómez Santander am liebsten zurückholen würde. In einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo von September 2019 berichtet er, dass ihn Berlins Tod am meisten beschäftigte. Demnach hätten die Macher diesen Schritt vielleicht nicht gewagt, wenn sie gewusst hätten, wie erfolgreich die Serie sein würde: "Selbst Charaktere, die so negativ aufgeladen sind wie Berlin, können ein bisschen geläutert werden und die Zuschauer schienen eine brutale Zuneigung zu ihm zu haben", berichtete er dem Blatt. "Aber er ist so oft gestorben. Wir haben ihn zu oft getötet und es gibt keinen Weg ihn zurückzuholen." Immerhin schafften es die Drehbuchautoren Berlin über Rückblenden in die dritte und vierte Staffel zu integrieren - mehr wird es aber wohl nicht sein.

Auch interessant: "Haus des Geldes": 5. Staffel geplant - und es gibt noch eine gute Nachricht.

Zu Beginn der Serie stand wohl sogar die Frage im Raum, ob ein Charakter wie Berlin überhaupt auftauchen sollte. Das verriet Serienschöpfer Álex Pina in einer Dokumentation zur Serie: "Jemand hat zu mir gesagt: 'Der passt nicht in unsere Zeit. Du solltest ihn aus der Serie nehmen.'" Die Macher entschieden sich aber dagegen. "Er ist ein Frauenfeind, Narzisst und Psychopath. Aber wir können eine solche Figur in der Serie haben und das Publikum darf selbst entscheiden, auf wessen Seite es steht, oder nicht?"

"Haus des Geldes": Wird es ein Spin-off mit Berlin geben?

Mittlerweile spielt Pina sogar mit dem Gedanken einige Spin-offs zu kreieren, eines davon auch zu Berlin, wie er dem Oprah Magazine verriet: "Das Argument für eine Serie zu Berlin ist offensichtlich: Er ist ein Frauenfeind, Psychopath, Egozentriker, Narzisst, Delinquent, Vergewaltiger... aber es gibt noch viele Menschen, die ihn gerne haben, weil er Freundschaft, Loyalität und Brüderlichkeit schätzt." Zuschauer müssen sich also offensichtlich keine Sorgen machen, dass Berlin in naher Zukunft von ihren Bildschirmen verschwindet.

Übrigens: Die Fortsetzung des spanischen Serien-Hits ist bereits geplant. Costa Nachrichten verrät, wann die 5. Staffel auf Netflix starten könnte.

Video: Diese "Haus des Geldes"-Charaktere sind bis zum Finale der 3. Staffel gestorben

Lesen Sie auch: "Haus des Geldes": Fans befürchten, dass ein trauriges Serien-Ende bevorsteht.

Das sind die Serien-Favoriten der Stars

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare