Waldeck-Frankenberg

100. Lehrgang für Atemschutzgeräteträger in Korbach

- Mehr als 2000 Feuerwehrleute aus dem Landkreis haben sich seit 1991 in 100 Lehrgängen im Korbacher Feuerwehrstützpunkt zu Atemschutzgeräteträgern ausbilden lassen.

Die Ausbilder vermitteln dort die Grundsätze des Atemschutzes, erklären und üben den Umgang mit den Geräten ein. „Von den Teilnehmern wird höchste körperliche und geistige Fitness verlangt, sie müssen zu Extremleistungen fähig sein“, so Erster Kreisbeigeordneter Peter Niederstraßer bei einer kleinen Feierstunde anlässlich des 100. Lehrgangs am Samstag. Die Arbeit in der schweren Atemschutzausrüstung ist ein Knochenjob, fast eine Anstrengung wie bei einem Marathonlauf in der Sauna. Dennoch: Im Durchschnitt bestehen mehr als 90 Prozent die Ausbildung.

Als Beste schloss diesmal Bianca Dietz (Edertal-Bergheim) den Atemschutzgeräteträger-Lehrgang ab. Die weiteren erfolgreichen Teilnehmer: Steffen Binzer (Hatzfeld), Chris Bornmann (Gemünden), Benjamin Buchborn (Hatzfeld), Jonas Fackiner (Willersdorf), Lars Golchert (Bad Wildungen), Florian Groß (Hesperinghausen), Tobias Henkelmann (Volkmarsen), Kristopher Kleinau (Bergheim), Martin Knoche (Nieder-Ense), Tobias Koch (Bad Wildungen), Jörn Landmann (Gemünden), Sven Müller (Mengeringhausen), Christina Pfeil (Bad Wildungen), Marian Schaller (Lelbach), Florian Schmand (Volkmarsen), Michael Schnatz (Rhadern), Pascal Scholl (Willersdorf), Marco Stöhr (Nieder-Werbe), Simon Strzelczyk (Gemünden), Jens Trachte (Nieder-Werbe), Sabrina Vogel (Hesperinghausen).(lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare