Juli-Zahlen vorgestellt: 3385 Menschen im Kreis sind arbeitslos

+

Waldeck-Frankenberg. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Waldeck-Frankenberg ist leicht gestiegen im Vergleich zum Vormonat. Bei 3,9 Prozent lag sie im Juli, im Juni waren es noch 3,8 Prozent. 3385 Personen waren im vergangenen Monat als arbeitslos gemeldet und damit 95 mehr als im Juni.

In den kommenden Monaten, so vermutet Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit in Korbach, werde sich der heimische Arbeitsmarkt nicht deutlich verändern. „Wir sind insgesamt gut unterwegs, aber es könnte noch besser sein.“ Einen Rekordwert gibt es im Stellenbestand im Agenturbezirk, der Waldeck-Frankenberg und den Schwalm-Eder-Kreis umfasst. 3062 Stellen wurden im Juli angeboten. Seit Jahresbeginn gab es 9,8 Prozent mehr gemeldete Beschäftsigungsmöglichkeiten als im Vorjahreszeitraum. Damit liege der Bezirk deutlich über dem Hessenschnitt.

Dringend gesucht werden im Kreis beispielsweise Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitsbereich wie Krankenpfleger und Erzieher, aber auch Kraft- und Kurierfahrer. Frei seien auch viele Helferstellen im Landkreis, also Arbeitsplätze für gering Qualifizierte. 476 Stellen waren es im Juli. Diese Stellen würden Chancen bieten für Arbeitslose. Allerdings sei die Bereitschaft zur Weiterqualifizierung nicht so hoch. Fachkräfte würden nach wie vor händeringend gesucht. (ren) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare