Mann klaut Daten, um online zu spielen -  Jetzt muss er ins Gefängnis

Zocken im Netz: 38-Jähriger ergaunert mit fremden Konten Spiel-Geld 

+
Zocken am Computer: Dieses Symbolfoto zeigt einen Mann, der in ein Online-Computerspiel vertieft ist. In Korbach wurde in dieser Woche ein 38-jähriger Mann verurteilt, weil er sich mit fremden Kontodaten Spiel-Geld ergaunert hatte.

Waldeck-Frankenberg – Neun Monate Haft verbunden mit einem Rückzahlungsauftrag von rund 8200 Euro – so lautete das Urteil gegen einen mehrfach vorbestraften und spielsüchtigen 38-Jährigen aus Waldeck-Frankenberg, der vor dem Amtsgericht Korbach wegen Computerbetrugs in mehr als 60 Fällen verurteilt wurde.

Der Angeklagte hatte bei Online-Spielen eine so genannte „In-Game-Währung“ (siehe Hintergrund) über eine Plattform im Internet bestellt, um „seine“ Hauptfigur oder deren Helfer virtuell mit Equipment und Waffen auszustatten. So konnte er das Online-Spiel immer wieder fortsetzen, der Kauf der „In-Game-Währung“ funktionierte jedoch nur mit echtem Geld. Im Zuge der Zahlung gab der 38-Jährige Kontodaten an, die er sich willkürlich aus dem Netz gesucht hatte.

Er trug beispielsweise Kontodaten eines Kindergarten-Fördervereins aus Erfurt oder die eines niedersächsischen Gospelchores ein. Außerdem betroffen: Sportvereine, Gastronomiebetriebe, Städte und Gemeinden sowie mittelständische Unternehmen und Landkreise. In die Zeile der Kontoinhaber trug der 38-Jährige stets ein Pseudonym ein, lediglich zur Sicherheitskontrolle musste der Mann seine eigene Handynummer angeben. Das Geld wurde schließlich über einen Dienstleister von der Online-Plattform eingezogen. Die „In-Game-Währung“ landete auf dem Spiel-Konto des Angeklagten.

Der finanzielle Schaden lag am Ende jedoch in den seltensten Fällen bei den Firmen, Kommunen oder Vereinen – diese hatten durch automatische Sicherungssysteme ihrer jeweiligen Banken oder nach Überprüfung der Kontoauszüge das Geld zeitnah zurück erhalten. Bedeutet: Die Online-Plattform wartet aktuell auf die Begleichung der Rechnung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare