Die Bilanz der DLRG an den heimischen Seen 2014

8000 Stunden mehr im Jubeljahr

+
Die DLRG im Einsatz.Foto: DLRG Waldeck

Edersee/Diemelsee/Twistesee - „Das Jubiläumsjahr hat uns vor große Herausforderungen gestellt“, bilanzierte Klaus Schultze, Leiter der Wasserrettung und der DLRG-Schulungsstätte am Edersee. 44330 Wachstunden kamen an den drei heimischen Seen zusammen, davon 37255 am Edersee, gut 8000 mehr als im Jahr zuvor. „Die Regatta­woche lief praktisch über drei Wochen“, erklärte Schultze.

99-mal leisteten die Retter Ersthilfe, sechs Menschen wurden aus Lebensgefahr geborgen. Die fünf Stationen im Landkreis seien die einzigen in Hessen, die Dienste rund um die Uhr schieben während der Ferien, an den Wochenenden und Feiertagen der Saison, ergänzte Hessens DLRG-Präsident Thorsten Reus bei der Drei-Seen-Konferenz in Waldeck. Die Lebensretter verzeichneten einen Toten an allen Seen im Vorjahr, wobei nicht geklärt ist, ob es sich dabei um einen Ertrinkungsfall handelt. „Wir wissen, was wir an Ihnen haben“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf. Bei den Einsätzen zur Rettung von Schwimmern zeichnet sich eine Entwicklung deutlich ab, betonte Thorsten Reus. Zu den 17 im Vorjahr in Hessen Ertrunkenen gehörte kein Kind unter 10 Jahren. Die Zahl der Schwimmer über 40, die in Schwierigkeiten geraten, steige dagegen.(su)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare