Waldeck-Frankenberg

8000 Unterschriften für den Erhalt des Schulamts

+

- Fritzlar. Kreiselterbeiräte wehren sich gegen die Schließung des Schulamtes in Fritzlar.

Bei der Protestaktion vor dem König-Heinrich-Gymnasium in Fritzlar übergaben Kreiselternbeiräte, Lehrer, Schüler und Eltern am Freitagmittag Hessens Kultusministerin Dorothea Henzler über 8000 Unterschriften für den Erhalt des Schulamts in Fritzlar.

Die Reduzierung der hessischen Schulämter von 15 auf sechs ist der neueste Aufreger in der Schulpolitik. Der Rechnungshof hat das Thema angestoßen und eine Zentralisierung der Schulverwaltung gefordert. Ein solcher Kahlschlag würde zu Lasten der Bildungsqualität für die Kinder, der Sorgemöglichkeiten der Eltern sowie der Arbeitsbedingungen der Beschäftigten im ländlichen Raum gehen, heißt es in einer Erklärung, überreicht von den Kreiselternbeiräten Ulrike Tönges aus Böhne für den Kreis Waldeck-Frankenberg und Dieter Schorer für den Schwalm-Eder-Kreis.

Die Aussicht der Konzentration auf ein „anonymes Großschulamt Kassel“ hat Schüler, Eltern und Lehrer „entsetzt“. Das Schulamt in Fritzlar (55 Mitarbeiter) ist für die beiden flächengroßen Kreise mit insgesamt über 3000 Lehrern zuständig. Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder sind in der Fläche größer als das Saarland.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Samstag, 21. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare