Praktikanten aus Pereslawl verabschieden sich – Erneuertes Austauschprogramm soll weitergehen

Russische Praktikanten gewinnen Wissen und Freunde

+
Gastgeber und Vertreter des Landkreises verabschieden Vadim Pankow, Elena Ruchkina und Aleksandr Zlotnikov.

Waldeck-Frankenberg. Mit neuen Erfahrungen reisen Elena Ruchkina, Vadim Pankow und Aleksandr Zlotnikov zurück nach Pereslawl: Vom 21. November bis gestern haben die drei jungen Russen als Praktikanten in Betrieben in Waldeck-Frankenberg gearbeitet und gelernt.

„Jetzt wollen wir das im eigenen Betrieb in die Praxis umsetzen und unsere Erfahrungen weitergeben“, erklärt die 32-jährige Elena Ruchkina bei der feierlichen Verabschiedung. Lernen für eigenen Betrieb Zusammen mit ihrem Partner Vadim Pankow (29) hat sie beim Bio-Geflügelhof der Neukirchener Familie Schnell gearbeitet. Gastgeberin Tanja Schnell ist begeistert: „Es freut mich, dass die beiden ökologische Landwirtschaft betreiben wollen“, sagt sie über die Gäste, die in der Heimat bereits einen Hof mit Kleintieren betreiben.

Alexsandr Zlotnikov führt in Pereslawl mit einem Freund eine Kfz-Werkstatt. Sein Praktikum hat der 29-Jährige bei der Firma Langerzik in Korbach absolviert und auch Karosserie- und Lackarbeiten besser kennengelernt. „Ich habe nur positive Rückmeldungen über einen aufgeschlossenen, netten jungen Mann gekriegt“, sagt Marco Böhmecke, der Zlotnikov für das Berufsförderungswerk betreut hat. Interessenten für Pereslawl

Der langjährige Praktikantenaustausch mit dem Rayon Pereslawl war 2003 eingeschlafen. 2013 kam wieder Bewegung in die Partnerschaft: „Wir haben uns einen Austausch in Landwirtschaft, Handwerk, Bildung und Kultur versprochen“, erklärt Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Und wir holen uns auch gerne aus Russland Kenntnisse, die wir dann hier umsetzen“, fügt Kreislandwirt Fritz Schäfer hinzu und denkt etwa an einen Blick in die dortige Nationalparkverwaltung. Wer Interesse an einem Pereslawl-Praktikum in einem dieser Bereiche hat, kann sich an den Fachdienst für Paten- und Partnerschaften (Tel. 05631/954333) wenden.

In der Freitagsausgabe der Waldeckischen Landeszeitung lesen Sie mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare