Agentur für Arbeit präsentiert die Zahlen für August

Arbeitslosenquote im Landkreis sinkt um 0,2 Punkte auf 5,0 Prozent

Waldeck-Frankenberg - Im Vergleich zum vergangenen Monat sind nun weniger Menschen im Landkreis arbeitslos gemeldet: Die Zahl sinkt um 134 auf 4274. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,0 Prozent. Im August 2011 waren es noch 4,9 Prozent.

Weniger Menschen ohne Arbeit als im Juli, aber mehr als im August des vergangenen Jahres: Das ist die Bilanz der Agentur für Arbeit in Korbach für den Landkreis im August. Starke Bewegungen sind derzeit nicht zu verzeichnen, im Gegenteil: Nach Angaben von Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit in Korbach, ist der Arbeitsmarkt regelrecht „eingefroren“. In den vergangenen Monaten seien zwar vermehrt Anfragen von Personaldienstleistern eingegangen; das müsse aber nicht unbedingt ein Indikator für eine bevorstehende Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt sein. „Ich glaube, dass das Nachholeffekte sind“, sagte Kemper und verwies als Beispiel auf die absolvierten Nachprüfungen, durch die noch einige potenzielle Arbeitnehmer auf den Arbeitsmarkt gelangen.Verbessert hat sich die Situation seit Juli vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene. Weil im August die Ausbildung beginnt, ist die Arbeitslosigkeit bei den 15- bis 25-Jährigen um 10,6 Prozent gesunken. Sie liegt aber immer noch um 5,6 Prozentpunkte höher als im vergangenen August. Einen hohen Bedarf an Bewerbern für Ausbildungsplätze gibt es vor allem in zwei Branchen: bei den Gesundheits- und Pflegeberufen (siehe Text unten) und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Cornelia Harberg, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit, rät deshalb jungen Leuten, sich nicht auf einen Berufswunsch zu beschränken, sondern einige Alternativen in Erwägung zu ziehen. Bei rund 400 anerkannten Ausbildungsberufen sei Information „das A und O“.

Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger sinkt um 29 auf 2625 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat steigt die Zahl aber ebenfalls an, und zwar um 1,6 Prozent. Saisonale Schwankungen spielen nach Angaben von Otto Richter, Bereichsleiter beim Jobcenter, in dieser Gruppe keine Rolle.Nach wie vor suchen heimische Firmen nach qualifizierten Mitarbeitern. „Das belegt der ungebrochen hohe Stellenbestand von 839 Offerten“, teilt die Agentur für Arbeit mit. Der Zugang neuer Angebote ist weiter rückläufig. 340 Meldungen gingen im August ein, das sind 11,5 Prozentpunkte weniger als im Juli und 28,6 Prozentpunkte weniger als im August 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare