Arbeitslosenquote in Waldeck-Frankenberg sinkt auf 4,7 Prozent

+
arbeitsmarkt

Waldeck-Frankenberg. Auf dem Arbeitsmarkt sei eine „Frühjahrsbelebung“ spürbar, berichtete die Pressesprecherin der Korbacher Agentur für Arbeit, Cornelia Harberg, am Freitag: Im Agenturbezirk ist die Arbeitslosen-Quote gegenüber dem Vormonat und dem Vorjahr um 0,2 Punkte auf 4,7 Prozent gesunken.

 In Waldeck-Frankenberg waren im März insgesamt 3749 Menschen arbeitslos gemeldet – 274 weniger als im Vormonat. Damit sinkt die Quote von 4,7 auf 4,3 Prozent.

Auf einem neuen Rekordhoch ist die Zahl der offenen Stellen: 2741 unbesetzte Jobs sind im Bezirk gemeldet, 1531 sind es im Kreis.

Die auch "Harz IV" genannte Grundsicherung bezogen im März 7961 Waldeck-Frankenberger in 4410 Bedarfsgemeinschaften, wie der Leiter des Jobcenters, Reinhold Lohmar, berichtete. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsempfänger sei um 37 auf 5731 zurückgegangen. Unter ihnen sind 2099 als arbeitslos Gemeldete – 351 weniger als im Vorjahr. Die übrigen sind in der Qualifizierung. Die Zahl der Kinder sei um 87 auf 2230 gestiegen.

Sehr erfreulich sei der Rückgang der über 50-Jährigen um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Langzeitarbeitslosen um 16,7 Prozent und der Schwerbehinderten um 18,6 Prozent.

Anteil der anerkannten Flüchtlinge: 27 Prozent. Ziel sei, sie möglichst schnell für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren, aber: „Es ist ein Marathonlauf."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare