Zahl der Arbeitslosen im Landkreis geht nur leicht zurück · Einbruch bei neu gemeldeten Jobangeboten

Arbeitsmarkt steckt im Sommerloch

Waldeck-Frankenberg - Die Urlaubszeit wirkt sich auf den Arbeitsmarkt aus - dort herrscht wenig Bewegung. Die späten Sommerferien spiegeln sich auch in den stark zurückgegangenen Jobangeboten wieder.

4419 Menschen im Landkreis waren im August arbeitslos gemeldet. Das sind 112 weniger als noch im Juli, aber 145 mehr als im August 2012. Das bedeutet für Waldeck-Frankenberg eine Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent (August 2012: 5,0 Prozent).

Mehr Jugendliche arbeitslos

Eine leichte Erholung also, aber keine großen Veränderungen im Landkreis. Das hatte Uwe Kemper, Leiter der Agentur für Arbeit in Korbach, so erwartet. „Dass sich der Arbeitsmarkt im August wenig bewegt, ist typisch für die Ferienzeit.“ In den meisten Personengruppen hat es im Bereich des Agenturbezirkes Korbach - dazu zählt auch der Schwalm-Eder-Kreis - einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit gegeben. Einzig bei den Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren gab es einen Zuwachs von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Dies sei ein saisonüblicher Anstieg, da viele junge Menschen derzeit in der Phase zwischen Schul- und Ausbildungsende oder Lehr- und Studienbeginn stecken würden. Allerdings gibt es weiterhin deutliche Unterschiede zu den Vorjahreswerten. Innerhalb von einem Jahr ist die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen um 18,4 Prozent gestiegen. Diese Kluft zeigt sich auch bei den arbeitslosen Männern (plus 11,1 Prozent), Ausländern (plus 10,5), über 50-Jährigen (plus 7,5) und Frauen (plus 5,3).

Einen Einbruch gibt es bei den neu gemeldeten Jobangeboten. Im August wurden der Arbeitsagentur für Waldeck-Frankenberg 362 Jobofferten neu gemeldet. Das sind 30,9 Prozent weniger als noch vor einem Monat und deutlich über dem Landesdurchschnitt. Somit gibt es derzeit 947 offene Stellen. „Während des Sommers reduzieren sich urlaubsbedingt auch die Aktivitäten in den Personalabteilungen“ erklärt sich Uwe Kemper den Rückgang.

379 freie Ausbildungsstellen

Allerdings sei auch zunehmend Zurückhaltung bei den Unternehmen zu beobachten, was Neueinstellungen betrifft. Daher fordert der Agenturleiter: „Um für die Zukunft gerüstet zu sein, sollte zum einen in Ausbildung, zum anderen aber auch in die Qualifikation von Mitarbeitern investiert werden.“

Seit Beginn des Berichtsjahres 2012/2013 wurden der Arbeitsagentur Korbach 1989 Ausbildungsstellen gemeldet, was ein Minus von 303 Stellen im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Dazu gibt es 2268 Bewerber (minus 448), Ende August sind 468 von ihnen noch ohne Ausbildungsstelle (plus 6,6 Prozent). 379 Ausbildungsstellen sind zudem unbesetzt (plus 25,5 Prozent).

Bei den Hartz-IV-Empfängern gibt es in Waldeck-Frankenberg einen leichten Rückgang. 2671 Menschen werden im August vom Jobcenter Waldeck-Frankenberg betreut, das sind 43 weniger als im Juli und 46 mehr als im August vergangenen Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare