Waldeck-Frankenberg

Augenmerk auf private Abwasserrohre

- Waldeck-Frankenberg (lb). Hausbesitzer müssen bis 2025 die privaten Abwasserzuleitungen überprüfen lassen. Kommunen warnen vor unseriösen Firmen, die angebliche Schäden feststellen, die in Wirklichkeit gar nicht existieren.

Defekte Abwasserkanäle bringen auf zweierlei Weise Probleme: Austretendes Schmutzwasser verunreinigt den Boden, während Grundwasser, das durch Risse ins Kanalnetz gelangt, die Kläranlagen zusätzlich belastet. Bis zum Ende des Jahres 2025 müssen daher in Hessen alle Schmutzwasserleitungen in öffentlichen Rohrnetzen und erstmals auch auf privaten Grundstücken auf Dichtheit überprüft werden. „Grundlage dafür ist die sogenannte Eigenkontrollverordnung, die eigentlich am 1. Januar 2010 in Kraft treten soll, bislang aber nur als Entwurf vom Juli 2009 vorliegt“, erklärt Hubertus Thöne, Leiter des Fachdienstes Wasser und Bodenschutz beim Landkreis. Innerhalb einer Frist von 15 Jahren muss die Erstinspektion erfolgt sein, danach werden private Anschlüsse alle 30 Jahre überprüft. Jede Kommune kann dabei per Satzung entscheiden, ob sie alle Untersuchungen selbst durchführen lässt oder jeder Grundstückseigentümer sie bei einem Unternehmen seiner Wahl in Auftrag gibt und einen entsprechenden Nachweis vorlegt. Bislang haben sich die Städte und Gemeinden im Landkreis noch nicht festgelegt.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ am Mittwoch, 30. Dezember 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare