Betrugsversuch in Frankenberg

Bankngestellter vereitelt "Enkeltrick"

Frankenberg - In Frankenberg gab es erneut Versuche, Menschen mit dem „Enkeltrick“ zu betrügen. Die Polizei teilte bereits in der vergangenen Woche mit, dass eine 71-jährige Frau um 3000 Euro betrogen werden sollte. Am Montag wurde bekannt, dass sich in Frankenberg in der vergangenen Woche ein weiterer „Enkeltrick“-Versuch ereignet habe.

Nach Auskunft der Polizei vereitelte ein aufmerksamer Mitarbeiter einer Bank den Betrug. Eine 83-Jährige wurde von ihrer vermeintlichen Enkelin angerufen, die nach einem Immobilienkauf eine Notlage vortäuschte und nun dringend einen mittleren fünfstelligen Betrag benötige. In weiteren Telefonaten bestätigten vermeintliche Rechtsanwälte diese Notlage. Nachdem die Seniorin sich zu einer Zahlung bereit erklärte, verständigten die Betrüger sogar ein Taxi, um die Seniorin zur Bank zu fahren. Ein Mitarbeiter der Bank hinterfragte die Abhebung und rettet der Frau so ihr Geld.

Die Polizei rät daher, in solchen Fällen immer nach dem Namen der Anrufer zu fragen, sich bei der Familie rückzuversichern und bei Geldforderungen am Telefon immer vorsichtig zu sein. Fremden Menschen sollte niemals Geld oder Wertsachen übergeben werden. Wer einen verdächtigen Anruf bekommt, soll sofort die Polizei verständigen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare