Bei der Wahl des richtigen Kredites gilt es einiges zu beachten

+

Ob für eine teure Anschaffung, die lang ersehnte Urlaubsreise oder für den Kauf des eigenen Zuhauses - es gibt viele Gründe, sich für einen Kredit zu interessieren. Ein Anbietervergleich lohnt sich.

Doch bevor jemand die Unterschrift unter den Finanzierungsvertrag setzt, gilt es, einige Aspekte zu beachten und im besten Fall einen Vergleich der unterschiedlichen Anbieter vorzunehmen.

Auf die Zinsprognose achten 

Grundsätzlich hängt die Tatsache, ob ein Kredit gut oder schlecht ist, von den Konditionen der Bank ab. Damit in Zusammenhang steht vor allem der Leitzins, der von der EZB, der Europäischen Zentralbank, ausgegeben wird. Sämtliche Banken und Kreditinstitute orientieren ihren eigenen Zinssatz an diesen. 

Deshalb ist es sinnvoll, sich die aktuellen Expertenprognosen in Bezug auf die Zinsprognosen anzusehen. Eine wichtige Information dazu ist, ob die Zinsen in den kommenden Jahren steigen oder sinken werden. Geht die Prognose von einem Anstieg aus, sollte der Kredit umgehend abgeschlossen werden. 

Ist zu erwarten, dass die Zinsen sinken, kann der zukünftige Kreditnehmer durchaus etwas spekulieren und noch einen gewissen Zeitraum abwarten. Wichtig ist allerdings, nicht zu lange zu warten, sondern eine ordentliche Vorlaufzeit zu berücksichtigen. Denn nur dann sind ein Vergleich und ein eventuelles direktes Gespräch mit der Bank möglich. 

Auf folgende Konditionen ist zu achten 

Es gibt einige Grundsätze, die Kreditnehmer beachten sollten. Ausschlaggebend für die Gewährung eines Kredites und einen respektablen Zinssatz ist die eigene Bonität. Diese wird von der Bank vor der Vergabe der Finanzierung genau geprüft. 

Wer zum Beispiel über einen Schufa-Eintrag verfügt, der muss damit rechnen, keinen Kredit zu bekommen. Vielleicht erhöht die Bank aber auch einfach nur den Zinssatz, der für die Kreditvergabe berechnet wird. In jedem Fall ist es wichtig, darauf zu achten, dass ein Interessent für Finanzierungen möglichst keine Schulden aufhäuft und mit seinem Geld mit Bedacht umgeht. 

Ein Kreditnehmer muss grundsätzlich bei der Bank bekanntgeben, wozu er den Kredit verwenden möchte. Ob er damit ein neues Auto finanziert oder ein Haus beziehungsweise einfach für ein aufwändigeres Leben, wird vom Finanzinstitut mit unterschiedlich hohen Zinssätzen bewertet. Es ist allerdings grundsätzlich nie ratsam, sich durch einen anderen Verwendungszweck einen geringeren Zinssatz zu sichern. Das ist illegal und kann den Kreditvertrag ungültig machen.

Kreditlaufzeit für Vergleiche beachten 

Die Laufzeit des gewünschten Kredites ist ein zentraler Aspekt, um einen Kredit zu berechnen und ihn natürlich auch zu vergleichen. Es liegt auf der Hand, dass bei längeren Laufzeiten auch höhere Zinssätze verrechnet werden. Das hat den einfachen Grund, dass bei höheren Laufzeiten das Risiko für die Bank steigt, einen Zahlungsausfall in Kauf nehmen zu müssen. 

Damit ist klar, dass sich das Finanzinstitut mit gestiegenen Zinsen entsprechend absichert. Wer sich einen Kredit im Internet besorgt, muss mit einer Laufzeit von bis zu einem halben Jahr rechnen. Langfristige Darlehensvarianten, zum Beispiel für einen Immobilienkauf, können mit einer Laufzeit von bis zu 40 Jahren versehen sein. Durchschnittlich ist jedoch davon auszugehen, dass Bauherren ihre Schuld bei der Bank innerhalb von zehn bis zwanzig Jahren begleichen.

Richtige Werte beim Zinssatz verwenden

Der Zinssatz ist das wichtigste Detail, wenn es um die Aufnahme eines Kredites geht. Dieser kann bei unterschiedlichen Banken und Kreditinstituten mit hohen Differenzen ausfallen. Am besten ist es daher, wenn der Kreditnehmer seine gesamtwirtschaftliche Situation auf lange Sicht gesehen in Betracht zieht und dann entscheidet, ob der Zinssatz des gewünschten Darlehens langfristig finanzierbar ist. In jedem Fall ist es ratsam, vor Abschluss des Kreditvertrages einen Vergleich der unterschiedlichen Angebote durchzuführen. 

Dies ist auf entsprechenden Vergleichsportalen wie https://www.foerderportal.at/kreditvergleich/ einfach möglich. Der Kreditnehmer muss nur einige persönliche Angaben eingeben und schon wird innerhalb weniger Minuten das beste Angebot errechnet. Aufwändige Vergleichsseiten bieten in der Folge eine Verlinkung zum Kreditgeber des besten Angebotes an, womit der Interessent gleich bei der richtigen Adresse landet.

Effektivzinssatz ist ausschlaggebend 

Wer seine Kreditangebote vergleichen möchte, muss dabei immer einen Blick auf den Effektivzinssatz werfen. Darin eingerechnet ist der Nominalzinssatz, die Gebühr der Banken in Bezug auf die Bearbeitung sowie das Ab- und Aufgeld. Auch eventuell verrechnete Provisionen oder Versicherungsprämien sind in dieser Zahl zu finden. 

Damit ist klar, dass beim niedrigsten Effektivzinssatz dem Kreditnehmer insgesamt am meisten von seinem Geld bleibt. Ist das Angebot des Finanzierungsinstitutes besonders niedrig oder scheint sehr verlockend, lohnt ein zweiter Blick, denn dann ist meist nicht der Effektivzinssatz genannt, sondern der Sollzinssatz mit weiteren Gebühren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare