Kosten bis zu 27 Millionen Euro?

Berufliche Schulen Kasseler Straße: Sanierung beginnt im Sommer

+
Die Verwaltung der Beruflichen Schulen zieht ab Februar um, im Sommer gehen dann die Sanierungsarbeiten los.

Waldeck-Frankenberg. Die Sanierung der Beruflichen Schulen an der Kasseler Straße in Korbach startet zu Beginn der Sommerferien, heißt es beim Landkreis Waldeck-Frankenberg auf Nachfrage. Schon ab Februar soll damit begonnen werden, die Verwaltung zu verlagern. Die Kosten für die jahrelange Sanierung stehen bislang noch nicht endgültig fest.

Dass die Generalsanierung mit gut 27 Millionen Euro zu Buche schlagen könnte, war bereits Thema bei der letzten Sitzung des Kreistags im Dezember. Mit Beginn der Planungen war mit rund 16 Millionen Euro Kosten kalkuliert worden. Dieser anfängliche Betrag sei über eine Kostenschätzung entstanden, sagt Landkreis-Sprecherin Petra Frömel. Man habe sich an den Kosten für die Sanierung des Hauptgebäudes an der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg orientiert. Die „Besonderheiten“ der Schule an der Kasseler Straße seien dann „in nachfolgenden tiefergehenden Untersuchungen“ erfasst worden.

Generelle Preissteigerungen und die zusätzliche Sanierung der Naturwissenschaften hätten dann zu einer Erhöhung des „seinerzeit grob ermittelten“ Bedarfs geführt. Der naturwissenschaftliche Bereich der Schule war bereits im Jahr 2016 für rund eine Million Euro erneuert worden. Noch befinde man sich aber in der Planungsphase für die Sanierung, die tatsächlichen Kosten würden dann bei den Ausführungsplanungen der jeweiligen Bauabschnitte feststehen.

Saniert wird das Gebäude während des Schulbetriebs. Daher müssten auch Räume außerhalb des Standorts für den Unterricht genutzt werden. Deshalb würden auch die benachbarten Schulen zur Mithilfe gefordert sein, so der Landkreis. Da nur abschnittsweise saniert werden kann, werden sich die Arbeiten über einige Jahre hinziehen, so Petra Frömel.

65.000 Quadratmeter Nutzfläche

Die Beruflichen Schulen am Standort Kasseler Straße in Korbach haben eine Nutzfläche von rund 65 000 Quadratmetern. Neben dem Hauptstandort an der Kasseler Straße gibt es noch den Standort an der Klosterstraße, ebenfalls in der Kreisstadt, und in Bad Arolsen.

Das Angebot der Beruflichen Schulen ist breit: Vom Haupt- und Realschulabschluss über Abitur bis hin zum staatlich geprüften Betriebswirt, über unterschiedlichste Berufsschulzweige und sogar bis zum Bachelor of Arts werden Aus- und Weiterbildungen angeboten. Es gibt eine Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft, beispielsweise bei der Nutzung von Räumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare