Zwei Anrufe am Montag im Raum Bad Wildungen

Falsche Polizisten warnen vor Dieben

+

Waldeck-Frankenberg. Immer wieder sind Betrüger am Werk, die den Namen der Polizei für kriminelle Zwecke missbrauchen. Dabei nutzen sie gefälschte Dienstausweise, Versenden raffiniert gefälschte E-Mails oder bieten überteuerte und nutzlose telefonische Einbruchschutzberatung an.

Alle Täter führen dabei das Gleiche im Schilde: Sie haben es auf das Geld ihrer Opfer absehen.

Eine Masche ist bei den Betrügern derzeit hoch in Kurs: Sie rufen ihre Opfer an, um diese vor einem geplanten Diebstahl oder Einbruch zu warnen. Die Bewohner erhalten den Tipp, das gesamte Bargeld im Haus zu sammeln, um es von einem Kriminalbeamten abholen und an einen „sicheren Ort“ bringen zu lassen. Natürlich versprechen sie, das Geld zurückzubringen, wenn die Gefahr gebannt ist. Durch diese Vorgehensweise haben die Ganoven schon fünfstellige Summen erbeutet.

Um den Opfern Seriosität vorzugaukeln. nutzen sie auch technische Möglichkeiten. So erscheint bei den Angerufenen im Display des Telefons die Notrufnummer 110 oder gar die Nummer der Amtsleitung der zuständigen Polizeistation.

Zumindest zwei solcher Anrufe wurden am Montag wieder aus dem Raum Bad Wildungen gemeldet. Die Angerufenen fielen jedoch nicht auf die Betrüger rein. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare