Sehlen: Küchenbrand in alter Schule

Bewohnerin löscht Feuer

+

Gemünden-Sehlen. - Glück im Unglück hatten die Bewohner der alten Schule Mittwochmittag: Ein Feuer in der Küche war schnell gelöscht, eine 42-jährige Frau verhinderte durch ihr beherztes Eingreifen Schlimmeres.

Zwei der Hausbewohner, eine 68-jährige Frau und ihre 42-jährige Tochter, ließen sich vorsorglich ärztlich untersuchen, blieben jedoch unverletzt. Auch die zehnjährige Tochter und Enkelin entstand das Feuer unversehrt.

Um kurz vor 13 Uhr hörte die 42-Jährige den Alarm des Rauchmelders aus der Küche der alten Schule. Als sie in den Raum eilte, schlugen hohe Flammen aus der Herdplatte. Einer der Bewohner hatte vermutlich versehentlich den Herd eingeschaltet. Ein darauf stehender Karton mit einer Brotmaschine entzündete sich. Mit einer Teekanne schüttete die 42-Jährige Wasser auf die Flammen und erstickte das Feuer, das auf frei liegende Deckenbalken überzugreifen drohte. Ihre Mutter wählte in der Zwischenzeit den Notruf.

Die Wehren aus Sehlen, Grüsen und Gemünden waren kurze Zeit später vor Ort, Einsatzleiter war Stadtbrandinspektor Wilfried Golde. Die Brandschützer aus Grüsen konnten direkt abdrehen. Ein Trupp unter Atemschutz drang ins Gebäude vor, musste aber nicht löschen. Mit seiner privaten Wärmebildkamera überprüfte Schornsteinfeger und Feuerwehrmann Harald Stehl die Deckenbalken auf Glutnester. Mit dem Lüfter bliesen die Einsatzkräfte den Rauch aus dem Haus.

Nach Polizeiangaben entstand bei dem Feuer „kein nennenswerter Schaden“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare