Erste Bilanz: 41 Verwarnungen, sieben Anzeigen, ein Fahrverbot

Blitzmarathon: Polizei erfasst 1300 Fahrzeuge

+
Blitzmarathon: An zehn Kontrollstellen – wie hier am Twistesee-Vorstau nahe Braunsen – wurde am Mittwoch die Geschwindigkeit von 1300 Fahrzeugen gemessen. Einige davon waren zu schnell unterwegs. 

Waldeck-Frankenberg. Bei europaweiten Geschwindigkeitskontrollen sind bis zum gestrigen Mittwochnachmittag auch in Waldeck-Frankenberg etliche Verkehrsteilnehmer ins Visier der Polizei geraten.

Dabei wurde die Geschwindigkeit von 1300 Fahrzeugen erfasst. „Wir mussten bis zu diesem Zeitpunkt 41 Verwarnungen aussprechen und es gab sieben Anzeigen. Ein Pkw-Fahrer war mit 128 Stundenkilometern in einer 80er-Zone unterwegs. Er muss einen Monat lang ohne Führerschein auskommen“, sagte Polizeioberkommissar Jörg Dämmer von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg. 

Bei den Verwarnungen handelte es sich um Geldbußen, die wegen eher geringfügigen Geschwindigkeitsüberschreitungen von bis zu 20 Stundenkilometern verhängt wurden und die von den Verkehrsteilnehmern meist vor Ort bezahlt wurden. „Bei den Anzeigen waren die Geschwindigkeitsübertretungen höher. Neben einer empfindlichen Geldbuße kommen noch Punkte im Verkehrszentralregister hinzu“, berichtete Dämmer. 

Bei der Blitzaktion, die erstmals „Speedmarathon“ genannt wurde, kamen hessenweit 757 Polizisten und Mitarbeiter teilnehmender Kommunen zum Einsatz. An 324 Messstellen wurde bei Fahrzeugen aller Art die Geschwindigkeit überprüft – und zwar in der Zeit von 6 bis 22 Uhr. Sämtliche Blitzstellen waren zuvor über die Medien bekannt gegeben worden. Auch in Waldeck-Frankenberg wurden die Kontrollen bis in den späten Abend fortgesetzt – es dürften also weitere Geldbußen für Raser hinzu gekommen sein. 

Hauptkommissar Volker König von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg berichtete, dass es im vergangenen Jahr 3002 Verkehrsunfälle mit 14 Toten und 231 Schwerverletzten im Landkreis gegeben habe – ein Drittel dieser Unfälle sei auf überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen gewesen.

Wie die Kontrollen beispielsweise an der Messstelle am Twistesee-Vorstau nahe Braunsen abliefen, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der WLZ am 20. April 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare