Küchenbrand in Korbach geht glimpflich ab

Brennender Kochtopf ruft Feuerwehr auf den Plan

- Korbach (jk). Mit leichten Verletzungen kam eine Korbacherin am Pfingstsonntag ins Krankenhaus. Ursache war ein brennender Kochtopf.

Kurz nach 19 Uhr rückte am Pfingstsonntag die Korbacher Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen aus. In der Wildunger Landstraße nahe der Bahnbrücke war ein Küchenbrand in einem Mietshaus gemeldet. Auch Polizei und Rettungswagen waren umgehend zur Stelle. Zwei Brandschützer machten sich mit Wärmebildkamera und Atemschutz auf in die Dachgeschosswohnung, doch löschen musste die Feuerwehr nicht. In der Küche hatte ein Kochtopf auf der heißen Herdplatte gekokelt, aber die 47-jährige Bewohnerin hatte im Unglück bereits sehr umsichtig gehandelt, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr gegenüber der WLZ erklärte: Deckel auf den Kochtopf und Türen geschlossen, so dass sich der Schaden in der Wohnung in Grenzen hielt. Die Küche war verrußt, die Feuerwehr brachte die verkohlte Dunstabzugshaube sicherheitshalber nach draußen. Derweil wurde die Bewohnerin wegen Brandverletzungen an den Händen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren, erklärte die Polizei am Montag auf Nachfrage. Am Sonntagabend hieß es zunächst, es habe Verdacht auf Rauchvergiftung bestanden. Die rund 30 Brandschützer konnten nach einer halben Stunde wieder abrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare