Regierungspräsidium rät Autofahrern zur Vorsicht

Brunftzeit der Rehe hat begonnen

+
Über mehrere Kilometer, Stunden und Tage verfolgen Böcke die Ricken während der Brunftzeit. Der Beschlag dauert dann nur ein paar Sekunden. Während der nächsten Wochen sollten Autofahrer besonders aufmerksam fahren.

Waldeck-Frankenberg. Eine aufregende Zeit für die Rehe, eine gefährliche für Autofahrer: Ende Juli beginnt die Brunft. Während der Paarungszeit rät das Regierungspräsidium Verkehrsteilnehmern zu besonderer Aufmerksamkeit.

Wilde Verfolgungsjagden und Ausweichmanöver: Spaziergänger und Tierfreunde, die sich in diesen Tagen Zeit nehmen, bekommen auf Wiesen ein seltenes Naturspektakel geboten. Denn von Ende Juli bis Anfang August stehen die Chancen gut, Rehe in der Feldgemarkung zu beobachten. Die Brunft hat begonnen – und damit für Autofahrer eine besonders gefährliche Zeit.

Vor Unfällen während der Brunftzeit der Rehe warnt die Obere Jagdbehörde beim Regierungspräsidium Kassel. Auch tagsüber sollten Autofahrer besonders aufmerksam und vorausschauend fahren. Es gelte, grundsätzlich mit angepasster Geschwindigkeit und insbesondere dort, wo Wildwarnschilder stehen, stets achtsam zu fahren und die Fahrbahnränder im Blick zu haben. Außerdem sei immer mit Nachzüglern zu rechnen. Deshalb: „Auch wenn kein Wild mehr zu sehen ist, langsam weiter fahren“, so das Regierungspräsidium. (r)

Mehr dazu lesen Sie in der WLZ am 26. Juli 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare