1. WLZ
  2. Landkreis

Volkszählung 2022: Landkreis sucht Freiwillige, die Interviews führen

Erstellt:

Von: Philipp Daum

Kommentare

Volkszählung: Beim Zensus 2022, der Mitte Mai beginnt, werden auch Menschen in Waldeck-Frankenberg befragt. Auch eine bundesweite Gebäude- und Wohnungszählung gehört dazu.
Volkszählung: Beim Zensus 2022, der Mitte Mai beginnt, werden auch Menschen in Waldeck-Frankenberg befragt. Auch eine bundesweite Gebäude- und Wohnungszählung gehört dazu. © PR

In diesem Jahr findet in Deutschland wieder ein Zensus statt. Für die Volkszählung, die ab dem 15. Mai beginnt, werden auch in Waldeck-Frankenberg Daten erhoben.

Dafür sucht der Landkreis Erhebungsbeauftragte, die Haushalte in Waldeck-Frankenberg besuchen und interviewen – selbstverständlich unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

Im Zentrum der Volkszählung stehen unter anderem folgende Fragen: Gibt es genug Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger? Brauchen wir mehr Kindergärten, Schulen oder Pflegeeinrichtungen? Die Erhebung hilft, solche Fragen zu beantworten – denn sie ermittelt unter anderem, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Denn: Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen.

Um verlässliche Daten für Planungen zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl nötig. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen deshalb alle zehn Jahre den Zensus durch. Hierfür ist auch in Waldeck-Frankenberg eine Erhebungsstelle eingerichtet worden. Sie kümmert sich um die Anwerbung, Betreuung, Schulung und Koordination der Erhebungsbeauftragten. Die Interviewer führen die Befragungen vor Ort durch. Sie sprechen mit den zuvor für einer Stichprobe ausgewählten Bürgerinnen und Bürger, erfassen notwendige Daten und übergeben die Zugangsdaten für die Online-Befragung.

Die Erhebungsbeauftragten erhalten dafür laut Landkreis eine Aufwandsentschädigung, die sich nach der Anzahl der erhobenen Haushalte richtet. So seien im Schnitt bis zu 1600 Euro möglich.

Alle zur Befragung ausgewählten Personen sind zur Auskunft verpflichtet. Die Daten werden ausschließlich anonymisiert ausgewertet. Beim Zensus geht es laut Landkreis nicht darum, etwas über die individuellen Lebensverhältnisse der Einwohnerinnen und Einwohner zu erfahren. Vielmehr bedeute Statistik, dass Daten verallgemeinert, Summen gebildet und Durchschnitte berechnet werden. Ziel und Zweck des Zensus sei es ausschließlich, eine verlässliche Datenbasis für weitere Planungen zu erhalten. Die Ergebnisse des Zensus werden voraussichtlich ab Ende 2023 vorliegen.

Wer Erhebungsberechtigte/r werden will, kann sich an den Landkreis wenden unter: zensus2022@lkwafkb.de oder Tel. 05631/954-272. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 13. März. Weitere Infos unter: zensus2022.de

Auch interessant

Kommentare