Waldeck-Frankenberg

Butterweck will sein Amt als CDU-Vorsitzender niederlegen

- Waldeck-Frankenberg (lb). Dr. Christoph Butterweck hat am Freitagnachmittag angekündigt, sein Amt als Vorsitzender der CDU in Waldeck-Frankenberg niederzulegen.

"In Anbetracht der Tatsache, dass es schon längst nicht mehr um die Sache geht, sondern hier um Schmähkritik und Verunglimpfungen, die gezielt von einigen Personen geschürt werden, kündige ich meinen Rückzug als Kreisvorsitzender an. Diesen Schritt gehe ich, um der Partei zu dienen", teilte Butterweck am Freitagnachmittag in einer Presseerklärung mit. Der Christdemokrat reagierte damit auf verstärkte parteiinterne Kritik an seiner Person, die nach der für Klaus Friedrich verloren gegangen Landratswahl laut geworden war. Butterweck war für die Strategie im Wahlkampf des von CDU, FDP und FWG unterstützten Kandidaten verantwortlich gemacht worden. Mit Blick auf die Bundestagswahl kündige er seinen Rückzug rechtzeitig an, erklärte Butterweck. "All jenen, die hier über Jahre parteiintern vornehmlich bis an die Grenzen des Rufmords gearbeitet haben und demokratische Entscheidungen vergangener Jahre nie akzeptiert haben, sei gesagt, dass sie auch auf eine geschlossene Partei angewiesen sind", so der CDU-Politiker. Zur Landratswahl äußerte sich Butterweck: "Klaus Friedrich war der Kandidat aller, auch in der CDU. Ich hätte mir andernorts bessere Unterstützung für ihn gewünscht. Wir gewinnen zusammen, wir verlieren zusammen. Ich bin nicht der Sündenbock." Die Verantwortlichkeit für das Verfehlen des Ziels im ersten Wahlgang müsse man differenziert sehen: "Was wäre eigentlich gekommen, wenn besipielsweise 156 Personen Klaus Friedrich im ersten Wahlgang mehr gewählt hätten. Hätten dann jene parteiinternen Gegner – wie man munkelt, die im Vorfeld sogar zur Nichtwahl des eigenen Kandidaten aufgefordert haben, um (... mich) zu beschädigen – dieses Kesseltreiben und diese Hetze unterlassen?" In den letzten Jahren sei viel erreicht worden. "Ich bedanke mich bei allen guten Willens, die im Interesse der CDU gut mit mir als Kreisvorsitzenden zusammengearbeitet haben. Es waren sehr erfolgreiche Zeiten." Butterweck teilte mit, sich "zu gegebener Zeit" weiter zu äußern. Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ am Samstag, 25. Juli 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare