Waldeck-Frankenberg

CDU-Parteitag in Willingen: Landung eines Überfliegers

- Willingen/Wiesbaden (jk). Wenn die hessische CDU am Samstag zum Parteitag in der Skispringer-Hochburg Willingen anrückt, werden die politischen Positionen neu bestimmt. Mit Roland Koch nimmt der Spitzenspringer Abschied.

Der Medientross wird groß sein, wenn die CDU am Samstagmorgen zum Parteitag im „Sauerland Stern“ strömt. Das moderne Kongress-Zentrum ist Schauplatz eines Wechsels, der vor rund zwei Wochen in der deutschen Politik wie eine Bombe einschlug: Ministerpräsident Roland Koch (52) verkündete überraschend seinen Rückzug aus allen politischen Ämtern. Der zweite Akt des Schauspiels folgt am Samstag: CDU-Delegierte aus ganz Hessen sollen Innenminister Volker Bouffier (58) zum Nachfolger Kochs als Landesvorsitzenden wählen. Das würde Bouffier zugleich die Bahn ebnen für den dritten Akt: Ende August soll er auch Kochs Erbe als hessischer Ministerpräsident antreten. Am Wochenende aber in Willingen steht vor allem Koch im Blickpunkt. Gebannt werden Parteifreunde wie Journalisten lauschen, ob der scheidende Ministerpräsident womöglich doch mehr verrät über die Hintergründe seines Rücktritts, als Koch am 25. Mai verlautbarte. Immerhin ließ die Galionsfigur der hessischen CDU einige Tage später in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ durchblicken, dass die Spendenaffäre schwer auf ihm lastete, seit er 1998 zunächst das Amt als Parteichef, 1999 dann als Ministerpräsident antrat. Man habe ihm „Nitroglyzerin“ in die Hand gedrückt – aber keine Gebrauchsanweisung, orakelte Koch. „Politik ist nicht mein Leben“, hieß zuvor Kochs allgemeine Botschaft. Er wolle im Wirtschaftsleben neu Fuß fassen. Zurück bleibt eine CDU, für die das sportive Ambiente im Waldecker Upland symbolische Kraft ausüben könnte. Denn am Wochenende geht es in Willingen nicht ums Skispringen, sondern um das sommerliche „Bike-Festival“. Hier schwingen sich alljährlich deutsche und internationale Spitzenathleten aufs Mountain-Bike, um auf steilen und steinigen Pfaden zu strampeln.Dies steht auch der CDU bevor, denn so überraschend Kochs Abschied kam – zeitlich scheint er nicht ungeschickt. Finanzkrise und öffentliche Schuldenberge lasten auf Hessen, so wird Kochs Nachfolger Volker Bouffier so manchen Einschnitt in Zukunft verkünden müssen.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe von Donnerstag, 10. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare