Landkreis bereitet Großsporthalle der Louis-Peter-Schule vor

Corona-Impfzentrum für Waldeck-Frankenberg steht in Korbach

Die Großsporthalle der Louis-Peter-Schule auf der Hauer in Korbach.
+
In der Großsporthalle der Louis-Peter-Schule auf der Hauer in Korbach soll das Corona-Impfzentrum für den Landkreis Waldeck-Frankenberg eingerichtete werden.

Der Landkreis richtet das Corona-Impfzentrum für Waldeck-Frankenberg in der Großsporthalle der Louis-Peter-Schule auf der Hauer in Korbach ein. Das teilte Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese am Dienstag (24.11.2020) in einer Pressekonferenz mit.

  • Rund 1000 Waldeck-Frankenberger können im Corona-Impfzentrum in der Großsporthalle auf der Hauer in Korbach täglich geimpft werden.
  • Das Impfzentrum hat sieben Tage in der Woche von 7 bis 22 Uhr geöffnet.
  • Gesucht wird vor allen Dingen Personal: Ärzte, Apotheker und Medizinische Fachangestellte.

Waldeck-Frankenberg – Bis zum 11. Dezember 2020 soll das Impfzentrum fertig für den Betrieb sein. Ob ab diesem Tag schon geimpft wird, hängt davon ab, ob der Impfstoff schon zur Verfügung steht. Die Sporthalle in Korbach eigene sich aufgrund der zentralen Lage im Landkreis und der vielen Parkplätze für ein solches Impfzentrum, erklärte Frese. Zusätzlich soll ein mobiles Team beispielsweise für Senioren- und Pflegeheime aufgebaut werden.

Rund 1000 Waldeck-Frankenberger sollen täglich im Zentrum geimpft werden können. Um diese Kapazität zu gewährleisten, sei ein Schichtbetrieb in sechs Impfstraßen von 7 bis 22 Uhr vorgesehen – und das auch an Sonn- und Feiertagen, sagte Frese.

Wer seinen Wohnsitz im Landkreis hat, kann nur in Waldeck-Frankenberg geimpft werden

Die Impfung ist aufgeteilt in zwei Dosen; die zweite Dosis wird ein paar Wochen später verabreicht. Die Impfung wird entsprechend dokumentiert und bescheinigt. Alle Menschen, die ihren Wohnsitz in Waldeck-Frankenberg haben, können sich auch nur im Landkreis impfen lassen.

In den kommenden knapp drei Wochen wird die Sporthalle mit Möbeln, Impfzellen und technischer Infrastruktur ausgestattet. Die größte Herausforderung sei aber, genügen Personal zu finden, sagte Frese. Der Landkreis strebt eine enge Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern und den niedergelassenen Ärzten an. Nicht-medizinisches Personal soll aus der Kreisverwaltung und den Rathäusern kommen. „Jeden Tag sind im Impfzentrum 50 Menschen im Einsatz, davon 20 als medizinisches Fachpersonal und 30 für andere Aufgaben wie Empfang oder Verwaltung“, erläuterte Andreas Mann, Büroleiter des Landrats.

Das Impfzentrum in Korbach erhält eine Einzäunung und einen Sicherheitsdienst

Der Landkreis versichert, dass die benachbarte Louis-Peter-Schule nicht mit dem Impfbetrieb in Berührung kommen wird und alle Hygieneregeln eingehalten werden. Entsprechende Einzäunungen und Wegeleitungen würden umgesetzt. Auch ein Sicherheitsdienst werde zugegen sein. (Von Lutz Benseler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare