Maßnahmen verschärft

Waldeck-Frankenberg ist Corona-Risikogebiet - diese Regeln gelten jetzt

21.10.2020, Niedersachsen, Hannover: Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte beachten Sie die Maskenpflicht!" steht vor einem Baumarkt in der Südstadt. Nach einem Anstieg der Corona-Infektionen hat die Region Hannover zum Wochenbeginn neue Maßnahmen beschlossen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat die Inzidenz von 50 überschritten und gilt ab sofort als Corona-Risikogebiet. Der Landkreis hat deshalb die Regeln verschärft. (Symbolbild)

Am Wochenende hat auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg mit einer Inzidenz von über 50 die Corona-Warnstufe Rot erreicht. Diese Regeln gelten jetzt.

  • Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat die kritische Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner erreicht. Die Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage dienen als Grundlage für diesen sogenannten Inzidenzwert, der am Samstag bei 50,3 lag. Am Sonntag beträgt der Wert schon 51,2.
  • Deswegen gelten ab Sonntag (25.10.2020) schärfere Corona-Regeln - nämlich unter anderem striktere Kontaktbeschränkungen und ein Alkoholverbot in Restaurants und Kneipen ab 23 Uhr.
  • In der nächsten Eskalationsstufe müsste der Landkreis ähnliche Kontaktbeschränkungen wie während des Lockdowns zu Beginn der Pandemie anordnen. 

Waldeck-Frankenberg - Die Gesamtzahl der Infektionen ist seit Ausbruch der Pandemie in Waldeck-Frankenberg mittlerweile auf 412 geklettert. Die sogenannte Inzidenz lag am Samstag (24.10.2020) bei 50,3 und stieg am Sonntag (25.10.2020) auf 51,2. Unterschiede zu den Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI), das einen niedrigeren Wert angibt, rühren laut Landkreis-Sprecher Dr. Hartmut Wecker daher, dass das Gesundheitsamt zum Zeitpunkt der Übermittlung an das RKI noch nicht alle Daten vorliegen hatte.

Zum Schutz der Bevölkerung und zur Eindämmung des Coronavirus trifft der Landkreis weitere Vorkehrungen und erlässt für das Kreisgebiet weitere Regeln, die am Sonntag, 25.10.2020, um Mitternacht in Kraft treten. 

Veranstaltungen jeglicher Art – ob öffentlich oder privat – sollten grundsätzlich auf ihre Dringlichkeit überprüft – und von Anfang an mit möglichst wenig persönlich Teilnehmenden geplant werden. Falls persönliche Zusammenkünfte notwendig sein müssen, sind öffentliche Veranstaltungen nur mit maximal 100 Teilnehmenden erlaubt – und dann auch nur, wenn jederzeit der Mindestabstand von 1,5 Metern und die Hygieneregeln eingehalten werden können. 

Bei Veranstaltungen gilt permanente Maskenpflicht

Darüber hinaus gilt für diese Zusammenkünfte für die gesamte Zeit – auch am Sitzplatz – das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Ebenso gilt die permanente Maskenpflicht in öffentlichen Einrichtungen, bei Gottesdiensten aller Glaubensgemeinschaften, bei Trauerfeierlichkeiten, in Kirchen und vergleichbaren Räumlichkeiten. 

In gastronomischen Betrieben darf die Mund-Nasen-Bedeckung am Sitzplatz abgenommen werden. Für belebte Straßen und Plätze wird ein Mund-Nasenschutz empfohlen. Ob Geburtstage, Konfirmationsfeiern, Hochzeiten und ähnliches: An privaten Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen dürfen nur zehn Personen oder zwei Hausstände teilnehmen. Finden die Feierlichkeiten Zuhause statt wird ebenfalls dringend empfohlen, diese Anzahl nicht zu überschreiten.

Ab 23 Uhr darf kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden

Weiterhin darf ab 23 Uhr im öffentlichen Raum und auch in Restaurants, Gaststätten oder Kneipen und Bars kein Alkohol mehr konsumiert beziehungsweise ausgeschenkt werden – und das bis 6 Uhr morgens. Sportveranstaltungen ohne Publikum Sportveranstaltungen wie Fußballspiele, Wettkämpfe und ähnliches müssen darüber hinaus ohne Publikum stattfinden. Kinder dürfen dabei aber von einem Erziehungsberechtigten, einer Trainerin oder einem Trainer oder einer Betreuungskraft begleitet werden. 

Mit dem Erlass einer entsprechenden Allgemeinverfügung für diese Maßnahmen schafft der Landkreis den rechtsverbindlichen Rahmen, um die Menschen in Waldeck-Frankenberg vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus bestmöglich zu schützen – und setzt dabei wie mittlerweile zahlreiche andere Landkreise die Regelungen nach dem Eskalationskonzept des Landes Hessen um.

„Am Samstag haben wir den vierten Grenzwert für die Neuinfektionen auch in Waldeck-Frankenberg erreicht – und uns daher zu einem schnellen und konsequenten Handeln am Wochenende entschlossen“, begründen Landrat Dr. Reinhard Kubat und der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent Karl-Friedrich Frese die Entscheidung. „Mit den Schutzmaßnahmen, die am Sonntag hier verbindlich in Kraft treten, tun wir unser menschenmögliches, um die Verbreitung des Coronavirus in Waldeck-Frankenberg zu stoppen.“ 

Landkreis will weiteren Anstieg der Infektionszahlen in Waldeck-Frankenberg verhindern

Die Dynamik der Ausbreitung habe ein zügiges Handeln über das Wochenende notwendig gemacht.  „Wir appellieren an alle Menschen in Waldeck-Frankenberg, die Situation ernst zu nehmen und sich an die Maßnahmen zu halten“, so die Kreisspitze weiter. „Wir möchten unbedingt vermeiden, dass wir den letzten Grenzwert von 75 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnende innerhalb von sieben Tagen erreichen.“ Denn dann sei man gezwungen, ähnliche Kontaktbeschränkungen wie zu Beginn der Pandemie anzuordnen. 

Corona in Waldeck-Frankenberg: Zweiter Lockdown soll vermieden werden

„Einen Zustand zu erreichen, der einem Lockdown wie im Frühjahr gleichkommt, möchten wir dringend vermeiden – und appellieren nochmals an die Bevölkerung, alle Regelungen zu beachten und sich darüber hinaus umsichtig, achtsam und solidarisch zu verhalten. Für uns selbst, aber vor allem zum Schutz all unserer Menschen, die uns lieb sind. Wie es weitergeht, liegt einzig und allein am Verhalten jedes Einzelnen. Nur, wenn alle Achtsamkeit, Rücksicht und Verantwortungsbewusstsein zeigen, wird es möglich sein, noch einschneidendere Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens zu vermeiden.“ (tk)

Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Waldeck-Frankenberg

Am Samstag (24.10.2020) waren nach der Statistik der Kreisverwaltung in Waldeck-Frankenberg 85 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, elf mehr als am Freitag. 16 Patienten waren in stationärer Behandlung, zwei von ihnen auf der Intensivstation.

Am Sonntag (25.10.2020) meldete die Kreisverwaltung 82 Infizierte, zehn waren in stationärer Behandlung, vier von ihnen auf der Intensivstation. Die Gesamtzahl aller Infizierten im Kreis lag bei 412.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare