Gravierende Auswirkungen

Wegen Corona: Fünf Wochen keine Schule - Arbeitsblätter statt Pausenbrote

+
Schulschließung wegen Coronavirus: Schulleiter Dirk Osthöver von der Marker-Breite-Schule mit Lernmaterial für Schüler.

In Waldeck-Frankenberg sind Schulen und Kitas wegen des Coronavirus bis zu den Osterferien geschlossen. Für die Schüler heißt das: Arbeitsblatt statt Pausenbrot.

Waldeck-Frankenberg - Schulkinder können jetzt wochenlang ausschlafen. Doch dürfen sie nun auch wochenlang ihre Freunde nicht sehen? Seit Montagmorgen steht die Welt der Kinder in Waldeck-Frankenberg Kopf. Bis zu den Osterferien bleiben die Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Schon zwischen acht und neun Uhr am Montag laufen Schüler mit Ranzen auf dem Rücken und Kunsttasche in der Hand nicht Richtung Schule, sondern wieder nach Hause.

Die Kinder haben ihre Sachen geholt. Grundschüler und Schüler der weiterführenden Schulen sind zum großen Teil zumindest für die nächsten Tage mit Lernmaterial ausgestattet. „Wir haben erwartet, dass die Schulen schließen müssen und schon letzte Woche Aufgaben vorbereitet, die die Schüler alleine bewältigen können“, erläutert Dirk Osthöver, Schulleiter an der Marker-Breite-Schule in Korbach. Vorwiegend werden dabei die Hauptfächer Deutsch und Mathematik berücksichtigt. Dies hätten die Lehrer mit weiteren Grundschulen abgesprochen.

Schule und Kita wegen Coronavirus geschlossen: Lehrer kommunizieren weiter mit Eltern

Die Lehrer stehen nun in Kontakt mit den Eltern oder zumindest mit den Elternbeiräten. So soll versucht werden, dass die Schüler bis zu den Osterferien im Unterrichtsstoff etwas weiterkommen oder wenigstens im Thema bleiben. „Ich bin zuversichtlich“, sagt Dirk Osthöver. Wenn Grundschüler drei Wochen lang nicht regulär unterrichtet werden, könnten sie vieles sicherlich später nachholen.

Schule wegen Coronavirus geschlossen: Lehrer sollen das meiste von Zuhause erledigen

Sämtliche Lehrer trafen sich am Montagmorgen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine Lehrerin hatte ihren Sohn mitgebracht, für den die Schule auch ausfällt. Nun wurde geklärt, wer in der Schule sein muss. Doch das allermeiste sollen die Lehrer von Zuhause aus erledigen. Denn auch für sie gelte es, dazu beizutragen, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. 

Bedrückend bis hoffnungsvoll erscheint die Stimmung unter Kindern, Eltern und Lehrern. Einige Schüler, die an der Louis-Peter-Schule ihre Schulsachen abgeholt haben, wissen nicht, ob sie sich freuen sollen.

Die Zahl der Kinder, für die es eine Notbetreuung gibt, ist laut Lehrern gering. Sie ist zulässig für Kinder, bei denen beide Eltern einen „systemrelevanten Beruf“ haben, wie Arzt, Pfleger, Polizist.

Kita wegen Coronavirus geschlossen: Notbetreuung in den Kindertagesstätten

Einige, die dazu berechtigt sind, eine Notbetreuung in Anspruch zu nehmen, machen gar keinen oder nur bedingt Gebrauch davon. Das berichtet Christian Rehkate für den Kindergarten-Zweckverband Nordwaldeck. Von 850 Kindern in 15 Kitas seien bis Montagmittag neun Kinder im Bereich von Bad Arolsen und Twistetal angemeldet worden, die in der Notbetreuung sein werden. Daher werden nur einzelne Kitas geöffnet bleiben, wo Notgruppen eingerichtet werden. Auch würden nur einzelne Erzieher und Erzieherinnen in den Einrichtungen sein.

"Die Eltern reagieren sehr verständnisvoll und kooperativ", sagt Christian Rehkate. Diejenigen, die Gebühren für die Betreuung zahlen, müssten dies auch für den Zeitraum der Schließung tun.

Coronavirus: Schule und Kita geschlossen - Tagesmütter dürfen auch nicht mehr betreuen

Nach der Entscheidung der Landesregierung, Kindergärten und Schulen zu schließen, informierten Mitarbeiter des Jugendamtes am Montag auch die Tagesmütter, die im Landkreis Waldeck-Frankenberg tätig sind, erklärt Dr. Hartmut Wecker auf Nachfrage dieser Zeitung. Tagesmütter dürfen laut Verordnung ebenfalls keine Kinder mehr betreuen.

Wegen Coronavirus: Caterer von Schließung der Schulen und Kitas betroffen

Besonders hart treffen die Schließungen von Kitas und Schulen die Caterer, die zum Beispiel das Mittagessen liefern. Der Fleischer Arno Gassner aus Korbach etwa berichtet von 80 Prozent seines Umsatzes, der nun weg breche – auch aufgrund von weniger Lieferungen an Betriebe. Manche Unternehmen hätten die Essenslieferungen zunächst für zwei Wochen abbestellt. 

Der Fleischer will aber das Beste aus der Situation machen und wird erfinderisch: Gassner bietet weiterhin Essenslieferungen an, bei denen die Lieferungen an alte Menschen und Menschen in Quarantäne kostenlos sein sollen.

Coronavirus: Nach Schließung von Schule und Kita - Kaum noch Busverkehr

Die Schulschließungen betreffen auch den Busverkehr. Schulbusse fahren noch regulär, aber bis zum Schuljahresende fallen etliche Tages- und Mehrtagesfahrten aus, berichtet Bianca Schubert vom Reisedienst Grebe in Goddelsheim. Darüber hinaus seien zahlreiche Fahrten zu Messen und anderen Veranstaltungen abgesagt worden. „Wir beschäftigen uns den ganzen Tag mit Absagen.“ 

Inwieweit das Unternehmen dies wirtschaftlich stämmen und die Mitarbeiter in den nächsten Wochen beschäftigt werden können, müsse nun noch geklärt werden. Es herrsche viel Unsicherheit.

Wegen des Coronavirus: Sicherheitsvorkehrungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, ordnet die Stadt Korbach  weitere Schritte an und schließt Einrichtungen.

Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus werden auch in Bad Wildungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg getroffen. Dort sind Schwimmbad, Jugendhaus und Mehrgenerationenhaus geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare