Tests immer nur bei Symptomen

Coronavirus: So laufen die Testverfahren im Landkreis Waldeck-Frankenberg ab

+
Eine Probe wird untersucht: Tests auf das Coronavirus werden in Waldeck-Frankenberg nur durchgeführt, wenn Symptome aufgetreten sind. „Allerdings wird jeder Einzelfall immer auch individuell betrachtet“, heißt es.

In Deutschland wird nicht nur über weitere Lockerungen diskutiert, auch die Testverfahren rücken immer mehr in den Fokus. Doch wie genau laufen diese eigentlich ab?

Sollen mehr Menschen auf das Coronavirus getestet werden? Warum dauert es teilweise unterschiedlich lange, bis die Ergebnisse da sind? Und was geschieht mit den Proben, wenn sie das Testzentrum verlassen haben? Wir fragten beim Landkreis Waldeck-Frankenberg nach – hier sind die Antworten.

Wer legt fest, wer getestet wird?

„Das entscheiden derzeit Kliniken und Hausärzte selbst. Sie orientieren sich an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI)“, schreibt der Landkreis. Auf diese Empfehlungen beruft sich auch das Bundesgesundheitsministerium. Auf der dortigen Homepage heißt es: „Ein Test wird derzeit vorrangig durchgeführt bei Personen, die akute Symptome der Atemwege haben und Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatten oder in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus tätig sind oder zu einer Risikogruppe gehören.“ Auch bei Hinweisen auf eine virale Lungenentzündung könne ein Test durchgeführt werden.

Was ist mit den Personen, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind?

Die werden nur getestet, wenn sie Symptome zeigen. Das RKI schreibt dazu im Detail: „Personen, die Symptome haben und innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, sollen getestet werden.“ Diese Empfehlung wird auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg umgesetzt. „Jedoch werden Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen, automatisch 14 Tage unter Quarantäne gestellt“, teilt der Landkreis mit. In Quarantäne gesetzt werden zudem Infizierte, Kontaktpersonen von Infizierten oder Personen, die auf ihr Testergebnis warten. „Kontaktpersonen von Kontaktpersonen wird in der Regel eine Quarantäne empfohlen“, heißt es beim Kreis. Letztlich werde jeder Einzelfall immer auch individuell betrachtet und bewertet.

Ist es korrekt, dass Kontaktpersonen von Infizierten – zum Beispiel Lebenspartner und Kinder –, die auch alle zusammen mit der infizierten Person in einem Haushalt leben, nicht getestet werden?

„Ja, es wird ihnen eine Quarantäne verordnet, solange sie keine Symptome zeigen“, schreibt der Landkreis in seiner Antwort.

Geht man also davon aus, dass Tests hier überflüssig sind, weil sich die genannten Kontaktpersonen aufgrund der räumlichen Nähe zur infizierten Person automatisch anstecken?

„Nein, man geht nicht automatisch davon aus, dass sich die genannten Personen infizieren, denn gerade in diesem Fall gelten einmal mehr die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln“, betont der Landkreis. Auch eine räumliche Trennung – soweit im Haushalt möglich – solle erfolgen. „Es gibt zudem keine 100-prozentige Sicherheit, dass Kontaktpersonen aus dem gleichen Haushalt sich nicht infiziert haben. Getestet werden sie, wenn sie Symptome aufweisen. Denn die Virenlast ist dann am höchsten und der Erreger relativ verlässlich nachweisbar“, erklärt der Landkreis.

Deshalb also nur Tests, wenn Symptome auftreten?

Ja. Ein Test ist nach Auskunft des Landkreises zudem immer eine Momentaufnahme. Würde man wahllos Kontaktpersonen von Infizierten testen – auch wenn sie keine Symptome aufweisen – bestehe die Gefahr, dass man ein negatives Testergebnis erhalte, weil die Virenlast zum Zeitpunkt des Tests gegebenenfalls zu gering sei. Das würde ein falsches Testergebnis produzieren – und die Kapazitäten der Testzentren und Labore überschreiten.

Wo finden die Tests auf das Coronavirus statt?

Getestet wird in Waldeck-Frankenberg derzeit in dem von der Kassenärztlichen Vereinigung betriebenen Testzentrum, das sich in der Nähe des Korbacher Kreishauses am Südring befindet.

Wohin gehen die Proben und warum dauert es manchmal unterschiedlich lange, bis die Ergebnisse vorliegen?

Die Abstriche, die im Testzentrum in Korbach entnommen werden, gehen nach Auskunft des Landkreises in der Regel an ein Testlabor in Mainz. „Zurzeit müssen die Tests noch relativ aufwendig und zeitintensiv in Laboren analysiert werden. Wie schnell ein Testergebnis vorliegt, hängt außerdem immer von der aktuellen Auslastung der Labore ab. Es wird aber darauf hingewirkt, dass Abstriche von Personen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, möglichst vorrangig getestet werden“, teilt der Landkreis Waldeck-Frankenberg mit.

Wann ist ein Patient genesen und kann niemanden mehr anstecken?

„Ein nachweislich infizierter Patient gilt dann als genesen, wenn er in den letzten 48 Stunden der häuslichen Quarantäne keine Symptome mehr aufweist“, schreibt der Landkreis. Dann könne er auch niemanden mehr anstecken. Bei Patienten in Krankenhäusern seien zusätzlich dazu zwei negative Abstriche innerhalb von 24 Stunden notwendig.

Alle Infos zu Corona in Waldeck-Frankenberg gibt es in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare