Autohaus Beil setzt 2000 Euro Belohnung aus

Diebe richten 20 000 Euro Schaden an

+

Frankenberg - Autohaus-Chef Günter Beil ist überzeugt: „Das waren Auftragsarbeiten.“ Zum zweiten Mal binnen drei Wochen haben Unbekannte auf dem Ausstellungsgelände in der Siegener Straße Autos aufgebrochen und Sitze entwendet. Zudem montierten sie Dachrelings ab.

Dass Diebe mit einer solchen Dreistigkeit vorgehen, konnte sich Günter Beil bis vor wenigen Wochen nicht vorstellen. „Das gesamte Ausstellungsgelände ist mit Bewegungsmeldern und lichtstarken Strahlern ausgestattet.“ Doch selbst davon hätten sich die Täter nun schon zum zweiten Mal nicht beirren lassen. „Sie lassen sich von der Hofbeleuchtung anstrahlen, schlagen die Fenster ein, klauen Sitze und montieren die Dachrelings ab.“

Trotz der offensichtlich fachmännischen Vorgehensweise schätzt Beil den Zeitaufwand pro Fahrzeug auf 20 Minuten. „Nerven haben die Täter offensichtlich nicht.“ Denn das Freigelände des Renault-Autohauses ist sogar von einem Mehrfamilienhaus gut einsehbar. Und in die Nachbarn setzt Beil auch große Hoffnungen.

Wer Hinweise liefern kann, die zur Ergreifung der Täter führen, wird mit 2000 Euro belohnt. Die Polizei in Frankenberg erbittet Zeugenhinweise unter Telefonnummer 06451/72030.

Der Geschäftsführer ist jedenfalls fest davon überzeugt, dass die Straftaten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch nicht die letzten waren.

Ein Sitz kostet 1000 Euro

Mehrfach in der jüngeren Vergangenheit ist das Renault-Autohaus von Dieben aufgesucht worden, „und immer in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch“, erinnert sich Beil. Mal legten die Täter den Fokus auf einen großen Altreifencontainer, der hinter der Werkstatt steht. Sie entwendeten zahlreiche Altreifen. Größer war jedoch der Schaden, als ihr Interesse Fahrzeugsitzen galt. Vor drei Wochen schlugen sie bei zwei Renault Espace die Scheibe auf der Beifahrerseite ein und bauten die Sitze im Fonds aus.

Vorgestern Nacht machten sie sich in der Zeit von 19.45 Uhr am Abend bis 8 Uhr am Morgen an insgesamt fünf Fahrzeugen zu schaffen: Wiederum wurden bei zwei Renault Espace die Scheiben eingeschlagen und die Sitze geklaut. „Ein Sitz kostet 1000 Euro“, erklärt Beil. Außerdem schraubten sie die Dachrelings ab. Bei drei Renault Scénic schlugen die Täter eine kleine Seitenscheibe in Höhe des Spiegels ein. Entwendet wurde auch ein Reserverad. Der Gesamtschaden beläuft sich nach erster Schätzung der Polizei auf etwa 20  000 Euro.„Das waren definitiv Auftragsarbeiten“, ist Beil überzeugt. Bei Online-Auktionshäusern ist er auf die Suche nach seinen Sitzen gegangen. Bislang ohne Ergebnis. „Ich bin gespannt, wann der nächste Schaden angerichtet wird. Das ist unfassbar.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare