So wurde in den Wahlkreisen 167 und 170 gewählt 

Dilcher und Franke ziehen in den Bundestag ein

+
SPD-Wahlparty: Esther Dilcher (Mitte) feierte am Wahlabend im Wilhelm-Pfannkuch-Haus in Kassel.

Die SPD hat den Wahlkreis 167 (Waldeck) zurückerobert. Direktkandidatin Esther Dilcher aus Hofgeismar hat sich gegen den Amtsinhaber Thomas Viesehon (CDU) aus Volkmarsen durchgesetzt. Sie holte 35,1 Prozent der Erststimmen, Viesehon kam lediglich auf 33,6 Prozent.

Als zweiter Politikeraus dem Wahlkreis 167 zieht Jan Ralf Nolte (28) aus Frankenberg in den Bundestag ein. Der AfD-Politiker holte knapp elf Prozent bei den Erststimmen und zieht über den vierten Platz auf der Landesliste in den Bundestag ein. 

Auch im Wahlkreis 170 (Schwalm-Eder mit der Großgemeinde Vöhl) war ein Sozialdemokrat erfolgreich. Dr. Edgar Franke (SPD) gewann im Wahlkreis 170 das Direktmandat mit 37,8 Prozent der Stimmen. Damit zieht der 57-jährige Gudensberger zum dritten Mal in Folge in den Bundestag ein. 

Für Bernd Siebert (kam auf 30,4 Prozent) war es bis Redaktionsschluss eine Zitterpartie. Der 67-Jährige könnte der einzige Kandidat aus Hessen sein, der es über einen Listenplatz in den Bundestag schafft. 

Albrecht Glaser (AfD) aus Niedenstein holte in dem Wahlkreis 170 aus dem Stand ein zweistelliges Ergebnis bei den Erststimmen (11,9 Prozent). Der 75-Jährige zieht über die Landesliste in den Bundestag ein. 

Dr. Bettina Hoffmann (B90/Die Grünen) gewann mit 5,6 Prozent ebenfalls ein Bundestagsmandat. Die 57-Jährige aus Niedenstein stand auf Platz fünf der Landesliste. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare