Behörden mahnen:

Disziplin halten an Himmelfahrt in Waldeck-Frankenberg

+
Ob auf Radwegen oder Liegewiesen: Unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregeln wie hier in der Bringhäuser Bucht des Edersees steht Ausflügen am Himmelfahrtswochenende nichts entgegen.

Welche Bilanz ziehen Landkreis und Kommunen über das  vorige Wochenende, an dem auch in Hessens Tourismushochburg gelockerte Corona-Regeln griffen? Der Ausblick auf den Feiertag. 

  • Am ersten Wochenende mit gelockerten Corona-Regeln hielten sich Gastronomie und Ausflügler in Waldeck-Frankenberg weitestgehend an die Vorgaben
  • Landkreis, Kommunen und Polizei mahnen fürs Himmelfahrtswochenende eindringlich, das beizubehalten
  • Die Behörden kündigen weiterhin intensive Kontrollen an
  • Bei Verstößen schreiben sie Anzeigen und Bußgelder werden verhängt

Waldeck-Frankenberg – Den gut gefüllten Rucksack aufsetzen, sich ein paar Freunde schnappen und bester Laune auf Berg und Tal feiern: In jedem anderem Jahr ist Willingen in Waldeck-Frankenberg voll von Menschen, die den „Vatertag“ begehen – erst in der Natur, dann in den Gaststätten. 

Zu Zeiten der Pandemie ist alles anders, auch nach derLockerung der Corona-Regeln: „Siggis Hütte“, eines der beliebtesten Ziele, öffnet nicht vor dem 25. Mai. „Und die Großgastronomien wissen, dass keine Party-Veranstaltungen gestattet sind“, erklärt Bürgermeister Thomas Trachte auf Anfrage unserer Zeitung.

Ordnungsämter und Polizei kontrollieren

Die eingeschränkte Personenzahl bei Treffen in der Öffentlichkeit, die Mindestabstände und die Hygienevorschriften in den Betrieben ändern, was zu Himmelfahrt in Waldeck-Frankenberg möglich ist. „Wir weisen immer wieder darauf hin, dass die Vorschriften und Vorgaben auch in Willingen beachtet werden müssen“, sagt Trachte – Ordnungsamt und Ortspolizei arbeiten für die Kontrollen mit der Polizei zusammen.

Gastronomie wirkt mit

Die Erfahrungen nach dem ersten Wochenende unter den neuen Bedingungen: Die Gastronomie wirkte sehr gut mit und legen auf die Einhaltung der Corona-Regeln großen Wert. Es braucht aber mehr als ihre Mitwirkung: „Es ist wichtig, dass auch die Gäste alle Bedingungen akzeptieren und es weder Ordnungshütern noch Gastronomen schwer machen“, appelliert er an Besucher.

Edertals Bürgermeister Klaus Gier stößt ins selbe Horn. „Wir haben intensiv am Wochenende am Edersee kontrolliert und sowohl die Gastronomie als auch die Gäste befolgten die Vorgaben“, zieht er Bilanz. Die Lockerungen der Corona-Regeln dürften bei allen Beteiligten aber nicht zu der inneren Haltung führen, dass die Gefahr vorüber sei. Es gelte, weiterhin Disziplin zu halten.

Im Großen und Ganzen vernünftig

Waldecks Bürgermeister Jürgen Vollbracht erlebte am Sonntag den Besucheranstrum am Edersee persönlich mit. Das Ordnungsamt habe kontrolliert „und eine beratende Funktion wahr genommen“. Zuweilen sei der Mindestabstand vor Lokalen nicht eingehalten worden. Aus früherer Gewohnheit hätten Gruppen mitunter Tische zusammengerückt. Gastwirte müssten verstärkt darauf drängen, dass dies nicht passiert. „Aber im Großen und Ganzen ist es ganz vernünftig abgelaufen“, urteilt Vollbracht.

Parkplätze bleiben offen 

Erneute Einschränkungen des Parkplatzangebots sind für ihn derzeit kein Thema. Auch für den Amtskollegen Volker Becker aus Diemelsee nicht. „Am Diemelsee war es am Wochenende ruhig, es ist nichts Gravierendes vorgefallen“, berichtet er: „Wir haben stichprobenartig kontrolliert und nichts festgestellt.“ Die Besucher hätten sich an Hygiene- und Abstandsregelungen gehalten. Die Kontrollen laufen weiter – übrigens nicht nur in Sachen Corona. Falschparker, etwa an der Stormbrucher Brücke, müssten weiter mit einem Knöllchen rechnen.

Landkreis und Polizei warnen eindringlich

Der Landkreis warnt gemeinsam mit der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg eindringlich davor, die Lockerungen der Corona-Regeln in Waldeck-Frankenberg misszuverstehen und zu missbrauchen. "Wir stehen noch immer erst am Anfang der Pandemie", betont Kreis-Pressereferentin Ann-Katrin Heimbuchner. Und Polizei-Pressesprecher Jörg Dämmer sagt unmissverständlich: „Die Polizei wird an bekannten Plätzen kontrollieren. Bei Verstößen gegen die aktuellen Auflagen werden wir Veranstaltungen konsequent auflösen. Die Beamten halten die Personalien fest und fertigen Ordnungswidrigkeitsanzeigen an. Bußgelder verhängt der Landkreis.“

Die zentralen Regeln

Die zentralen Regeln für den Aufenthalt im öffentlichen Raum in Waldeck-Frankenberg: Angehörige von maximal zwei Haushalten dürfen sich treffen. Menschen, die nicht zum selben Haushalt gehören, haben mindestens 1,50 Meter Abstand voneinander zu halten. Maskenpflicht gilt im Freien nicht. Die Gastronomie kann ihre Gäste auch in Innenräumen unter Einhaltung der anderen Hygienevorgaben von der Maskenpflicht entbinden.  

höh/jun/sg/wf/su

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare