5. Tag der offenen Gärten am 14. und 15. Juni in Waldeck-Frankenberg · 43 Teilnehmer öffnen ihre Paradiese

Einblicke in fremde Gärten erwünscht

Waldeck-Frankenberg - Die Vorbereitungen für den 5. Tag der offenen Gärten Waldeck-Frankenberg laufen auf Hochtouren. 43 Gartenbesitzer öffnen am 14. und 15. Juni die Pforten zu ihren privaten Paradiesen, erstmals mit dabei sind Teilnehmer aus dem Upland.

„Er sah nichts als die blaue Blume, und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit“. Unter diesen romantischen Satz, den der Dichter Novalis in seinem Fragment gebliebenen Roman „Heinrich von Ofterdingen“ schrieb, haben die Organisatoren des Tages der offenen Gärten das kreisweite Festival gestellt. Von Hatzfeld bis Rhoden, von Wellen bis Willingen – in vielen Orten des Landkreises Waldeck-Frankenberg ist es Gartenfreunden am 14. und 15. Juni wieder erlaubt, einen Blick in sonst für die Öffentlichkeit meist verschlossene Gärten zu werfen. 15 der insgesamt 43 Teilnehmer sind erstmals dabei, darunter drei Gartenbesitzer aus dem Upland. Andere wiederum öffnen ihre grünen Kleinodien bereits zum 5. Mal.

Der Tag der offenen Gärten ist ein Projekt zur Förderung der Gartenkultur im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Gartenfreude erwartet am 14. und 15. Juni wieder eine Vielfalt an Gärten. Sie reicht von einem historischen Küchengarten und Teil eines geplanten Lustgartens über „denk mal“-Anlagen mit Skulpturen, Schaugärten mit Raritäten bis hin zu naturnahen Stauden- oder Kräutergärten, Zier- und Cottagegärten. Von jeweils 10 bis 18 Uhr öffnen die Teilnehmer die Pfor- ten zu ihren Paradiesen, damit sich Gartenfreunde bei freiem Eintritt von der Vielfalt an Pflanzen und Gestaltung inspirieren lassen können.

Ein Einblick ist im Internet unter www.gaerten-waldeck-frankenberg.de zu gewinnen. Auch in der Waldeckischen Landeszeitung und Franken-berger Zeitung, die den Tag der offenen Gärten seit Anbeginn präsentieren, werden Gärten vorgestellt. Die Flyer sind ab sofort in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Waldeck-Frankenberg sowie bei den Geschäftsstellen und Agenturen der Waldeckischen Landeszeitung und Frankenberger Zeitung erhältlich. (md)

Hintergrund

Der Tag der offenen Gärten Waldeck-Frankenberg fand 2007 zum ersten Mal statt – und gleich mit derart großem Erfolg, dass die Organisatoren beschlossen weiterzumachen: Seit 2008 führt der Tag der offenen Gärten alle zwei Jahre zu kleinen Völkerwande- rungen im Waldecker und Frankenberger Land – und lässt Grenzen schwinden. Das kreisweite Gartenfestival wird ehrenamtlich organisiert. Das Projekt planen und leiten Silvia Steiner (Ederbringhausen), Dr. Birgit Kümmel (Museum Bad Arolsen) und Marianne Dämmer (Harbshausen). In der Auswahlkommission engagieren sich Fachleute aus dem Landschafts- und Gartenbau, Biologen, Naturschützer und Landfrauen: Marie-Luise Dersch-Kaiser (Eifa), Sigrid Göbel (Lengefeld), Wolfgang Glöde (Gemünden), Norbert Goronzi (Lehnhausen), Martina Herbst (Battenberg), Hans Martin Lötzer (Bad Wildungen), Jürgen Neussel (Battenberg), Hella und Dietmar Schilling (Lelbach), Frank Seumer (Frankenberg) und Jutta Sonneborn (Sachsenhausen). Der Landkreis fördert das Projekt finanziell, Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Reinhard Kubat. Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg engagiert sich als Hauptsponsor, WLZ-FZ präsentieren das Ereignis. (md)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare