38. Vogelkundliche Hefte · Vom Erlebnisbericht bis zur wissenschaftlichen Abhandlung

Eine Gans im Edertal sorgt für Aufsehen

+
Das Titelblatt der 38. Ausgabe der „Vogelkundlichen Hefte Edertal“ zeigt die Dohle, Vogel des Jahres 2012.

Waldeck-Frankenberg - Die 38. Ausgabe der „Vogelkundlichen Hefte Edertal für den Kreis Waldeck-Frankenberg“ (VHE) ist erschienen.

Wolfgang Lübcke, Schriftleiter der Vogelkundlichen Hefte, stellte die neueste Ausgabe in Herzhausen vor. Die über die Grenzen Deutschlands beachtete Schrift (240 S.) ist ab sofort im Buchhandel und bei NABU/HGON-Mitgliedern zum Preis von acht Euro zu haben.

Neu ist, dass alle Fotos in Farbe gedruckt wurden. Wolfgang Lübcke machte den enormen Arbeitsaufwand zur Erstellung des Heftes deutlich, für das der Kreis erneut finanzielle Unterstützung in Aussicht stellte.

Schwerpunkt Energiewende

Auch in diesem Jahr schmückt der Vogel des Jahres 2012, die Dohle, das Titelblatt. Vielfach wurde die Aktualität der VHE gewürdigt. Die Beiträge, viele auch von den jungen Autoren Bastian Meise, Maik Sommerhage und Michael Wimbauer, weisen eine Spannweite von einfach nur begeisternden Naturerlebnissen bis zu solchen mit hohem wissenschaftlichen Anspruch auf.

Einen besonderen Schwerpunkt weist das Heft auf mit Beiträgen im Hinblick auf die energiepolitische Wende. Ein Beitrag befasst sich mit naturverträglichem Ausbau der Windenergie in Waldeck-Frankenberg. Michael Wimbauer stellt die Vogelfauna des EU-Vogelschutzgebietes „Altes Feld bei Dainrode“ vor, und Erhard Christ-mann geht in seinem Beitrag auf die Bedeutung dieses Gebietes für den Kiebitz ein.

Alle diese Beiträge sind für die konkrete Naturschutzarbeit sehr wertvoll. Sie können eine Entscheidungshilfe für Behörden sein, Windkraft- und Biogasanlagen nicht in ökologisch sensiblen Gebieten zu errichten. Zumal, das ist das Besondere in Waldeck-Frankenberg, solche Beiträge oft auf langjährige Datenreihen zurückgehen, aus denen Tendenzen und Entwicklungen ablesbar sind.

Der ständigen Aufmerksamkeit des jungen Ornithologenteams Bastian Meise und Michael Wimbauer entging es nicht, dass sich am 31. Januar 2012 eine nordische Zwerggans im unteren Edertal aufhielt. Es ist der Erstnachweis dieser Vogelart im Kreis. Sie zählt zu den seltensten Gänsearten in Europa. So war die Sensation perfekt und löste einen Ornithologen-ansturm ins untere Edertal aus.

Herzstück Sammelbericht

Im Sammelbericht, an dem 59 Beobachter mitarbeiteten, werden die neuesten Vogelbeobachtungen aus dem Kreis veröffentlicht. Von der Amsel über Bergenten, Schwarzstorch bis zum Zwergtaucher gehen die Eintragungen.

Weitere Themen befassen sich mit erfolgreicher Naturschutzarbeit in der Marbeckaue bei Korbach, mit einem einmalig großen Kolkraben-Schlafplatz im Burgwald, mit der Dohle als Vogel 2012, mit dem Brutbestand des Raubwürgers, und nicht zu-letzt mit der Vorstellung der Ergebnisse der Wintervogelzählung 2011/2012 an der Eder. Schließlich erfährt der Leser mehr über Wolfgang Lübcke, den „Motor der VHE“, in einem Beitrag anlässlich des 70. Geburtstages im letzten Jahr. (ka)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare