Waldeck-Frankenberg

EWF erhöht die Strompreise

+

- Waldeck-Frankenberg (r/bs). Zum Jahreswechsel wird der Strom im Versorgungsgebiet der EWF teurer: Der Preis steigt brutto um 1,12 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem Einfamilienhaus summiert sich das durchschnittlich auf 50 Euro pro Jahr.

Der Grund für die Preiserhöhung ist laut Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) die gestiegene Umlage für Strom aus Erneuerbaren Energiequellen (EEG-Umlage).

„Dass immer mehr Strom aus alternativen Quellen stammt, ist die Folge des politischen Bekenntnisses zu einem nachhaltigen Wandel der Erzeugungsstrukturen“, sagte EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller. „Allerdings hat diese Erfolgsgeschichte auch eine Kehrseite: Je mehr Strom alternativ erzeugt wird, desto höher klettert die von uns weiter zu berechnende EEG-Umlage, mit der die erneuerbaren Energiequellen gefördert werden.“

Aktuell ist diese Umlage von 2,047 Cent pro Kilowattstunde (kWh) um 1,48 Cent auf 3,53 Cent/kWh netto angestiegen. Inklusive Mehrwertsteuer beträgt sie somit bundesweit einheitlich 4,20 Cent/kWh. EWF könne, so Schaller, durch günstige Preise bei den Bezugskosten die Mehrbelastung zum Teil auffangen. Dies bedeute für die Kunden, dass der Preis in den EWF-Stromtarifen für Haushalte und Gewerbebetriebe zum 1. Januar 2011 nur um 0,94 Cent/kWh netto (1,12 Cent/kWh mit Mehrwertsteuer) steige.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 17. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare