Trotz Weltmeisterschaft: Abwärtstrend in beiden Kreisen

Es gibt immer weniger Fußball-Mannschaften in Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg. Der Fußball in Waldeck-Frankenberg befindet sich im Sinkflug: Die Zahl der Mannschaften geht immer weiter zurück. 

2014 war Deutschland in Brasilien umjubelter Fußball-Weltmeister. Vier Jahre später folgte bei der Weltmeisterschaft in Russland das unerwartete Ausscheiden schon in der Vorrunde. Die Nationalmannschaft hat somit eine rasante Berg- und Talfahrt hingelegt.

Der heimische Fußball kann zwar mit solch fulminantem Auf und Ab nicht mithalten: Aber auch er befindet sich, was die Zahl der Mannschaften betrifft, seit Jahren im gemächlichen Sinkflug.

Beispiel Kreis Waldeck: Bei den Senioren sank die Zahl der Mannschaften von 99 in der Saison 1999/2000 auf aktuell 68. Noch deutlicher ist das Bild beim Nachwuchs: „In der Saison 1999/2000 hatten wir über 200 Mannschaften bei den Junioren, in der Spitze waren es damals sogar mal 210“, sagt Joachim Schmolt. 

Aktuell ist der Waldecker Kreisjugendfußballwart bei 113 Juniorenteams angekommen. Im kleineren Kreis Frankenberg ist die Situation laut Rudolf Matter, stellvertretender Kreisfußballwart, ähnlich: Die Seniorenteams nahmen von 57 (1999/00) auf aktuell 46 ab; bei den Junioren ging es von 109 (2006/07) zurück auf heute 80 Mannschaften.

Über die Ursachen macht sich der Hessische Fußball-Verband (HFV) seit Jahren Gedanken. So wurde schon auf einer Tagung 1991 in der Sportschule Grünberg festgestellt, dass der Pillenknick, also der Rückgang der Geburtenrate durch die Erfindung der Antibabypille, allein keine Erklärung liefere.

Die Gründe seien dagegen vielschichtig und reichten von neuen Freizeitangeboten für Jugendliche über eine veränderte Einstellung zur Leistung bei den Nachwuchsspielern bis hin zum Fehlen qualifizierter Trainer und Betreuer sowie Mängeln im Spiel- und Trainingsbetrieb. Individualsport anstelle von Mannschaftssport liege im Trend. Und was heute dazu kommt: das Internet und die sozialen Medien als Betätigungsfeld.

Rubriklistenbild: © malafo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.