Mit Umfrage: Welches Logo ist schöner?

Landkreis mit neuem Logo: 70.000 Euro für neues Erscheinungsbild

+
Neue Optik für den Landkreis: (von links) Dr. Hartmut Wecker, Ann-Katrin Heimbuchner, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Erster Beigeordneter Karl-Friedrich Frese und Anna Trutter, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung, am neuen Eingangsschild.

Waldeck-Frankenberg. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg präsentiert sich mit neuer Aufmachung. Gemeinsam mit einer Berliner Agentur wurde in den vergangenen anderthalb Jahren ein komplett neues Corporate Design entwickelt, also ein ganz neues Erscheinungsbild.

Das soll nicht nur den Auftritt des Landkreises als Marke stärken, sondern auch den Bürgerservice verbessern. Am auffälligsten: Das neue Logo. Die Hauptmerkmale – der Löwe als Wappentier der Stadt Frankenberg und der Waldecker Stern als Symbol des ehemaligen Fürstentums Waldeck – wurden abstrahiert und in einen neuen Kontext gesetzt, erklärt Pressereferentin Ann-Katrin Heimbuchner. Zeitlos und seriös sollte die neue Optik sein. Und: „Wir wollen uns von anderen Landkreisen abheben.“

Das alte Logo des Landkreises Waldeck-Frankenberg.

Bislang gab es sehr unterschiedliche Darstellungsformen nach außen, nun soll alles nach und nach vereinheitlicht werden. On- und offline, auf Briefköpfen, Plakaten, Visitenkarten, Flyern und Schildern wird sich das neue Design bald finden. Dort wird nicht nur das neue Logo zu finden sein. Entwickelt wurde auch ein neues Farbkonzept. Jeder Fachbereich der Kreisverwaltung wird künftig durch eine Farbe hervorgehoben.

Ann-Katrin Heimbuchner und Anna Trutter, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung im Landkreis, haben die Neuerung federführend betreut und gemeinsam mit der Agentur „beMATES“ die neue Philosophie entwickelt.

Rund 69 000 Euro hat der Kreis für das Komplettpaket gezahlt. Hinzu kommen Kosten, beispielsweise für neue Schilder, im kommenden Jahr. Briefpapier, Flyer und Visitenkarten, auf denen noch das alte Logo prangt, werden nun allerdings nicht weggeworfen, sondern in einer gut einjährigen Übergangszeit aufgebraucht. Der Internetauftritt wird übernächstes Jahr erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare