Kreishandwerksmeister Dinger: „Bleiben Sie dem Landkreis erhalten"

Feierliche Übergabe der Gesellenbriefe

12025-gahandwerkden1.jpg

Waldeck-Frankenberg - Ihre Ausbildung haben am Donnerstagabend offiziell 101 Jugendliche aus dem Landkreis abgeschlossen. Die Nachwuchshandwerker bekamen ihre Gesellenbriefe von den Obermeistern überreicht.

Gut gefüllt ist die Stadthalle, als kurz nach 19 Uhr der stellvertretende Kreishandwerksmeister Herbert Dinger die Bühne betritt. Nervosität und Anspannung liegen in der Luft, von einem leichten Kribbeln in der Magengegend begleitet. Ihren ersten von insgesamt zwei Auftritten haben da die Hip-Hop-Tänzerinnen von „Bust a move“ hinter sich.

„Wir stehen gut da“, ist Dinger stolz auf den Nachwuchs, der da vor ihm sitzt und der Übergabe der Briefe entgegenfiebert. Ausbildung und Ausbildungsquote in Waldeck-Frankenberg seien im Vergleich „top“, so Dinger. Schließlich komme auf zehn Beschäftigte ein Azubi im Handwerk.

Die Übergabe der Briefe hatte die Kreishandwerkerschaft unter das Motto „Nachwachsende Ressourcen“ gestellt. „Das passt ganz genau“, befand Dinger. „Schließlich sind in den vergangenen Jahren die hier anwesenden Gesellen nachgewachsen. Und die Betriebe haben ihnen eine gute Perspektive gegeben.“ Eine Milliarde Euro Umsatz beim Handwerk seien auch in Zeiten von Rettungspaketen und Krisenschirmen eine stolze Summe.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Samstag, 25. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare