Kollektives Daumendrücken bei WLZ-FZ-Veranstaltungen

Finale als Gassenfeger, WM-Party in Fanarenen

Waldeck-Frankenberg - Ein geschichtsträchtiger Tag, der 13. Juli 2014: Gleich bei drei Großveranstaltungen von WLZ-FZ begleiteten die Waldeck-Frankenberger die Nationalmannschaft gestern Abend in das WM-Finale.

Nach 20 Uhr kaum ein Mensch auf der Straße, kaum ein Auto unterwegs: Das Endspiel war der erwartete Gassenfeger. So wie für geschätzt mehr als 30 Millionen Deutsche gab es auch für die meisten Waldeck-Frankenberger gestern Abend keine Diskussionen über die Abendgestaltung: Daumendrücken war angesagt und mitfiebern auf dem Weg der deutschen Nationalmannschaft zum vierten WM-Titel. Und für eine deutlich vierstellige Anzahl an Fußballfans stellte sich auch nicht die Frage, wo das Spiel der Deutschen gegen Argentinien verfolgt wird: bei einem der drei Public Viewings von WLZ-FZ.

Die größte Party mit weit mehr als 1000 Zuschauern stieg wieder in der Korbacher Fußgängerzone. Lange vor dem Anpfiff war die Stimmung prächtig vor der großen LED-Wand in der Sportbuzzer-Fanarena. In bewährter Manier kümmerte sich die Fußballabteilung des TSV 1850/09 Korbach um die Bewirtung.

Die sicherlich außergewöhnlichste Übertragung in Hessen fand an der Sperrmauer statt. Der Verkehrsverein Hemfurth-Edersee hatte auf das Eon-Kraftwerksgelände geladen und sorgte damit für einen weltmeisterlichen Abschluss des Festwochenendes zum 100-jährigen Bestehen der Talsperre.

Einen Tick kleiner ging es im Südkreis zu. Wie in den vergangenen vier Wochen pilgerten wieder Hunderte an die Walkemühle in Frankenberg - die mit einer Überraschung aufwartete. Den Organisatoren war das Regenrisiko zu groß. Das Spiel wurde nicht auf dem großen Videowürfel, sondern in der Alm und in der Scheune übertragen. Dabei hatten sich doch viele Fans auf eine WM-Feier unter freiem Himmel gefreut.

Mehr Informationen, Fotos und Videos vom Tag, an dem Deutschland den vierten WM-Titel gewann, gibt es im Laufe des Montags auf dieser Weiter.

4031876 4032605 4032689

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare