Deutsche Feuerwehr-Skimeisterschaften in Willingen

Fünf Titel nach Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg - Riesenerfolg für die Teilnehmer aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg: Sie sicherten sich bei den internationalen deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften fünf Titel.

Nach dem Triumph der 14-jährigen Vanessa Bangert aus Willingen beim Riesentorlauf und dem Mannschaftssieg der Willinger Herren gingen bei den Langlauf-Wettkämpfen gleich drei Titel an Familie Nies aus Massenhausen. Der 14-jährige Jonas, der ebenso wie Vanessa die Willinger Uplandschule besucht – er ist Schüler der achten Gymnasialklasse – , wurde am Freitag beim Sprint (freie Technik) über 0,7 Kilometer internationaler deutscher Feuerwehr-Jugendmeister. Am Samstag setzte Jonas Nies, der im Willinger Skiclub aktiv ist, beim Langlauf noch eins drauf: Hier sicherte er sich den Titel des internationalen deutschen Feuerwehr-Schülermeisters. Er schaffte die 2,5 Kilometer lange Strecke, die in klassischer Technik zu laufen war, in neun Minuten und acht Sekunden und war damit drei Minuten und 43 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte. Auch seine Schwester braucht sich mit ihrer Leistung nicht zu verstecken. Die 13-jährige Julia, die die Bad Arolser Kaulbachschule besucht und in ihrem Heimatort zur Sportschützenabteilung gehört, wurde beim Sprint ebenfalls internationale deutsche Feuerwehr-Jugendmeisterin. Die Geschwister waren übrigens nicht die einzigen Vertreter der Massenhäuser Familie bei den deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften. Vater Axel Nies (Jahrgang 1971), der nur gelegentlich mal mit den Langlauflatten unterwegs ist, kam in seiner Altersklasse beim Langlauf auf den zwölften Platz. Großvater Gerhard Nies (Jahrgang 1948) schaffte die zehn Kilometer in gut 43 Minuten und war damit in seiner Altersklasse mehr als 22 Minuten schneller als der Zweitplatzierte. Nicht unerwähnt bleiben soll Florian Göbel. Der Schwalefelder, der für die Willinger Feuerwehr am Start war, siegte beim Langlauf über zehn Kilometer in der Altersklasse H 41 (29:29.4). Er schrammte bei den Herren knapp am Gesamtsieg vorbei, den sich Tagesschnellster Marcus Enders aus Frankenheim sicherte (28:44.7). Ein beachtliches Mannschaftsergebnis gelang dem Team der Freiwilligen Feuerwehr Dodenau (Reiner Zissel, Felix Feisel und Moritz Müller), das in der Langlauf-Mannschaftswertung auf den zweiten Platz kam. Zissel war zugleich der erfolgreichste Teilnehmer aus dem Kreisteil Frankenberg. Beim Sprint waren 27, bei den langen Strecken 59 Läufer am Start. Als Wettkampfleiter zeichneten Oliver Bader und Volkmar Hirsch gemeinsam mit Streckenchef Jörn Kesper und dem Wettkampfbeauftragten der Feuerwehr, dem Willinger Wehrführer Detlef Emde, für den reibungslosen Ablauf verantwortlich. Die offizielle Siegerehrung, die von den Alphornbläsern musikalisch eröffnet wurde, fand am Samstag im Willinger Besucherzentrum statt. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Manfred Hankel, dankte allen Helfern für ihren großen Einsatz und den Sponsoren für die Unterstützung. „Bessere Rahmenbedingungen kann man sich kaum wünschen“, betonte Bürgermeister Thomas Trachte, der auf die große wintersportliche Tradition des Weltcup-Orts verwies. Er geht davon aus, dass die internationalen deutschen Feuerwehr-Skimeisterschaften dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad der Tourismus-Hochburg weiter zu erhöhen. „Das Upland hat sich von seiner besten Seite gezeigt“, bestätigte 1. Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf. Er stellte heraus, dass derartige Veranstaltungen eine wichtige Bereicherung des Feuerwehralltags darstellen und Ausgleich zu Einsätzen, Lehrgängen und Übungen bieten. Der Vizepräsident des deutschen und Präsident des Landesfeuerwehrverbands, Dr. Ralf Ackermann (Rodgau), wies darauf hin, dass der Verband bundesweit eine Million Mitglieder hat und allein in Hessen 75 000 Feuerwehrleute aktiv sind, für deren Fitness der Feuerwehrsport von großer Bedeutung ist. Als Dankeschön für die Organisation der gelungenen Veranstaltung überreichte er Ehrengaben an Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl, Skiclub-Präsident Jürgen Hensel, Bürgermeister Thomas Trachte und Manfred Hankel (Kreisfeuerwehrverband). In einem Grußwort würdigte Bundestagsabgeordneter Ullrich Meßmer (SPD) den Leistungswillen der Feuerwehrleute.Die Moderation der Siegerehrung übernahm Jens Kramer. Die Veranstaltung klang mit einer Après-Ski-Party aus. Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare