Stark gefährdete Amphibie wurde in Reddighausen angesiedelt

Die Gelbbauch-Unke ist zurück im Kreis

In freier Wildbahn selten: In Reddighausen in der alten Tongrube ist die im Landkreis sonst nicht mehr vorkommende Gelbbauchunke wieder angesiedelt worden.  Foto: Pflug

Waldeck/Frankenberg. Die Gelbbauch-Unke ist wieder in Waldeck-Frankenberg angesiedelt worden. Das seltene Tier war in den vergangenen Jahrzehnten im Landkreis nicht mehr nachzuweisen. Jetzt lebt der stark gefährdete Froschlurch auf einem besonders vorbereiteten Gelände in der Tongrube Reddighausen.

Die Unke ist eine der 40 Arten nationaler Verantwortlichkeit. Für deren Schutz setzt sich die Bundesrepublik besonders ein, da sie ausschließlich oder ein Großteil der Population in Deutschland vorkommen. Der Schutz dieser Arten hat einen hohen Stellenwert im allgemeinen Artenschutz. Es gibt bundesweite Förderprogramme zur Erhaltung und Renaturierung der artspezifischen Lebensräume, um langfristig überlebensfähige Populationen zu gewährleisten. „Der Landkreis nimmt diese Aufgabe ernst“, sagt der Erste Kreistagsbeigeordnete Jens Deutschendorf.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Freitagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare