Interessengemeinschaft Oberweser berät über die Zukunft

Gespräch mit Anrainern am Edersee verbessern

+
Untiefen in Herzhausen: Bereits im Mai fiel der Wasserstand des Edersees ab. Auch in den nächsten Wochen sei nicht mit Wasser zu rechnen, erklärte am Freitag Thomas Lippel vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Hannoversch Münden.

Mit einem neuen Posten im Vorstand reagiert die Interessengemeinschaft Oberweser auf Beschwerden aus Waldeck-Frankenberg: Jens Deutschendorf soll als neuer Beisitzer die Kommunikation verbessern.

Die Interessengemeinschaft Oberweser reagiert auf Vorwürfe aus Waldeck-Frankenberg: Die Kommunikation mit den Edersee-Anrainern sei schlecht, hatten die Kommunen Waldeck, Edertal und Vöhl dem Verein vorgeworfen. Die Interessen am See würden nicht genug berücksichtigt. Die Stadt Waldeck hatte ein Jahr nach ihrem Eintritt die Interessengemeinschaft wieder verlassen. Schließlich wolle man keinen Beitrag für eine Interessengemeinschaft bezahlen, die gar nicht die eigenen Interessen vertrete. Am Freitag trafen sich die Mitglieder der Interessengemeinschaft nun in Holzminden – auch Erster Beigeordneter Jens Deutschendorf, Bundestagsabgeordneter Thomas Viesehon, Hannelore Behle aus Diemelsee und Edersee-Kapitän Wilfried Meyer reisten an. (resa)

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung am Montag, 24. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare