25 Laster am Mühlhäuser Hammer kontrolliert - Spitzenreiter mit 2,8 Promille auf Rastplatz

Nächtliche Polizeiaktion: Ein Lkw-Fahrer mit 1,6 Promille unterwegs

+
Kontrolle am Mühlhäuser Hammer: Alle vorbeifahrenden Lkw wurden angehalten, die Fahrer kontrolliert.

Waldeck-Frankenberg. In ganz Hessen kontrollierte die Polizei Ende Januar Lkw-Fahrer auf Rastplätzen, nun legten die Beamten nach, auch in Waldeck-Frankenberg. Am Mühlhäuser Hammer an der B252 wurde bei einem Fahrer ein Promillewert von 1,6 gemessen.

Am späten Sonntagabend gab es im gesamten Bundesland erneut Kontrollen. Dutzende Fahrer wurden aus dem Verkehr herausgeholt und mussten ins Röhrchen pusten "Die Ergebnisse der Kontrollen Ende Januar waren erschreckend", sagte Volker König, Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes der Polizei Waldeck-Frankenberg. Aber: Die Alkoholtestes bei den Lkw-Fahrern wurden damals auf Rastplätzen gemacht, "und es bedeutete nicht, dass sie auch unter Alkoholeinfluss gefahren wären", so König. Ob auch mit Alkohol im Blut gefahren wird, wollte die hessische Polizei am Sonntagabend wissen und richtete zahlreiche Kontrollstellen ein.

Am Mühlhäuser Hammer, dem Parkplatz an der B252 zwischen Twiste und Berndorf, war der Kontrollpunkt der Waldeck-Frankenberger Polizei. Unterstützt vom THW aus Korbach, das mit großen Strahlern für ausreichend Licht sorgte, wurden alle Lkw - aus beiden Fahrtrichtungen - auf den Parkplatz gelenkt. Zwölf Polizisten aus den Dienststellen Korbach, Bad Arolsen, Bad Wildungen und Frankenberg waren vor Ort.

Zwölf Polizisten waren bei der Kontrolle im Einsatz.

Gegen 22 Uhr begannen die Kontrollen, bei denen das Hauptaugenmerk auf Drogen und Alkohol lag, so König. Aber auch Papiere wie Führerschein und Ladepapiere wurden kontrolliert. 25 Fahrer wurden insgesamt aus dem Verkehr geholt, um sie zu kontrollieren.

Jeder Fahrer und jede Fahrerin musste pusten. Die erste Bilanz um 22.40 Uhr lautete: Bisher, nach 15 Kontrollen, keine Auffälligkeiten. Kurz darauf jedoch ein erster Erfolg für die Polizei: Ein Fahrer eines Unternehmens aus dem Landkreis wies einen Promillewert von 1,6 auf. Der Bulgare wurde sogleich mit einem Polizeiauto, begleitet von zwei Beamten, ins Korbacher Krankenhaus zur Blutentnahme gebracht. "Er war damit absolut fahruntauglich", sagte Polizeihauptkommissar König. Der Führerschein ist weg, ein Strafverfahren für den Fahrer folgt. Bis ein Kollege des Fahrers kam, um den Lkw zu holen, blieb er am Mühlhäuser Hammer stehen.

Papiere sichergestellt

Dass in Truckerkreisen, gerade am Wochenende, immer mal zur Flasche gegriffen werde, berichtete eine 26 Jahre alte Lkw-Fahrerin, die mit einem nagelneuen Laster auf dem Weg nach Marburg war, als sie angehalten wurde. Vor allem osteuropäische Fahrer, die meist wochenlang am Stück unterwegs und von Zuhause weg seien, würden am Wochenende trinken. "Wenn sie 48 Stunden am Wochenende pausieren müssen und alleine sind, trinken manche", sagte sie, während die Polizei ihre Papiere begutachtete. Dass alle Laster angehalten wurden, fand sie nachvollziehbar: "Kontrollen müssen sein, es gibt nämlich genug, das nicht geht." Bei der 26-Jährigen war alles in Ordnung, sie durfte nach einigen Minuten weiterfahren.

Schon bevor die Beamten an der Bundesstraße die Kontrollstelle einrichteten, gab es ab 19.30 Uhr Kontrollen auf Rastplätzen in Rhoden und Korbach. 47 Fahrer wurden unter die Lupe genommen, "fünf waren alkoholisiert", sagte Volker König. Ein Bulgare, der am Montagmorgen in Diemelstadt mit Gefahrgut losfahren wollte, hatte am Sonntagabend einen Promillewert von 2,8. Seine Papiere stellte die Polizei sicher. Er durfte sie sich abholen, als er wieder nüchtern war, und dann seine Fahrt antreten. Bei den vier weiteren Fahrern wurden Werte zwischen 0,5 und 1,1 Promille festgestellt. Auch sie durften am Montagmorgen nicht gleich losfahren. Bei zwei weiteren Personen zeigte das Testgerät Werte unter 0,5 Promille an. Bis 1.40 Uhr in der Nacht dauerte die Kontrolle.

In ganz Hessen 688 Kontrollen

In ganz Hessen waren Sonntagabend und -nacht 250 Polizisten im Einsatz. 688 Fahrer wurden laut Angaben der hessischen Polizei kontrolliert und das sowohl auf Rastplätzen, als auch im fließenden Verkehr. Vor Fahrtantritt wurden 224 Fahrer kontrolliert, während der Fahrt 464 (die ausführliche Pressemitteilung zur hessenweiten Aktion gibt es hier). 

In Nordhessen wurden insgesamt 223 Fahrer überprüft. Bei 37 von ihnen stellte die Polizei vor der Fahrt eine Alkoholisierung fest, elf Mal wurde die Abfahrt deshalb untersagt. Zwei Männer wurden wegen Trunkenheit aus dem Verkehr gezogen: Neben dem angehaltenen Fahrer am Mühlhäuser Hammer noch ein Mann mit 1,46 Promille an der A7 bei Guxhagen.

Laut hessischer Polizei gab es in den vergangenen drei Jahren 382 Verkehrsunfälle mit alkoholisierten Lkw-Fahrern. Dabei starben vier Menschen.  

Fotostrecke: Lkw-Kontrollen der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare