Brillanter Auftakt des fünften „Literarischen Frühlings“

Große Literatur für Herz und Verstand

+
Wortgewaltig brillierten Axel Hacke (l.) und Giovanni di Lorenzo im Duett beim Literarischen Frühling. Ihre Lesung am Sonntag bescherte volles Haus in der Frankenberger Kulturhalle. Foto: Jörg Kleine

Waldeck-Frankenberg. Literarischer Frühling, das ist ein Defilee der großen Namen. Berühmte Schriftsteller, Publizisten, Moderatoren, Schauspieler, Journalisten geben sich die Klinke in die Hand, wenn die Organisatoren mit Christiane Kohl (Frankenau) an der Spitze in die „Heimat der Brüder Grimm“ rufen.

Der Auftakt zum fünften großen Literaturfestival in Waldeck-Frankenberg am Wochenende war fulminant und herzerfrischend. Der Tausendsassa Axel Hacke, kolumnistische Ikone der Süddeutschen Zeitung und augenzwinkernder „Erziehungsratgeber“, servierte im Ellershäuser Kuhstall am Samstag „Das Beste aus aller Welt“, ein Menü voller Sprachwitz, das Besuchern Tränen vor Lachen in die Augen trieb. Am Sonntag lief Hacke mit Giovanni die Lorenzo, Chefredakteur der Zeit, Publizist und Talkshow-Moderator („3 nach 9“), in der Frankenberger Kulturhalle auf. Die beiden kongenialen Journalisten legten 2010 ein gemeinsames Buch vor, das knapp sechs Jahre später so aktuell ist wie nie zuvor in der politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung: „Wofür stehst Du?“, heißt der Buchtitel, unter dem Hacke und di Lorenzo aus der eigenen Lebenserfahrung heraus auf die Suche nach Werten gehen – und „was in unserem Leben wichtig ist“. In einer Kundenveranstaltung der Waldeckischen Landeszeitung analysierten die beiden pointiert auch die aktuelle Flüchtlingsdebatte. Zur feierlichen Eröffnung des fünften Literarischen Frühlings hatten Christiane Kohl und die Schirmherren des Festivals, der Schauspieler Mario Adorf und der preisgekrönte Buchautor Friedrich Christian Delius, in einen alten Kuhstall in Ellershausen geladen. Ein wahrlich außergewöhnlicher Ort – aber passend für einen außergewöhnlichen literarischen Genuss mit hochkarätigen Veranstaltungen bis zum kommenden Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare