Umfrage bei Schulen im Kreis zeigt besorgniserregenden Trend

900 Grundschüler in Waldeck-Frankenberg sind Nichtschwimmer

+
Schwimmtraining: Wer zeitig anfängt, fühlt sich im Wasser schnell sicher. Laut Angelika Vahle vom DLRG-Kreisverband kann man Schwimmen gar nicht früh genug erlernen.

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Grundschüler, die nicht oder nur bedingt schwimmen können, steigt weiter. Das ergab eine von der FDP-Kreistagsfraktion initiierte Anfrage bei den Grundschulen im Landkreis. Von den 38 Schulen meldeten sich zwar nur 32 zurück. Dennoch lässt sich ein klarer Trend ablesen: An den 32 Grundschulen gehören insgesamt 900 Grundschüler der Gruppe der Nichtschwimmer an. In Waldeck-Frankenberg gibt es aktuell 5000 Grundschüler.

„Das ist pro Schule eine ganze Klasse. Und wenn man bedenkt, dass nicht alle Schulen geantwortet haben, ist die Zahl der Nichtschwimmer sicher noch höher“, sagte FDP-Fraktionsvorsitzender Dieter Schütz im Kreistag. Die Gründe, da waren sich alle Fraktionen einig, liegen nicht an fehlenden Bemühungen der Grundschulen oder Schwimmvereine. „Wir haben im Kreis so gut wie keinen Unterrichtsausfall. Außerdem haben wir rege Vereine. Was Kinder jedoch im Schwimmunterricht lernen, verfestigt sich erst beim Baden gehen“, sagte Claudia Ravensburg (CDU).

„Leider gehen aber immer weniger Familien mit ihren Kindern schwimmen.“ Das sieht Ute Moldenhauer, Leiterin der Korbacher Humboldt-Grundschule ähnlich. „Eltern stehen natürlich unter Druck, weil heute immer öfter beide Elternteile arbeiten. Da fehlt oft die Zeit, um schwimmen zu gehen“, sagte sie auf Anfrage unserer Zeitung. Allerdings habe sich das Freizeitverhalten generell verändert.

Der Schwimmbadbesuch stehe nicht mehr an erster Stelle. „Hinzu kommt, dass in den letzten Jahrzehnten Bäder geschlossen wurden. Die Wege zum Schwimmen wurden weiter. In Korbach war das Hallenbad lange zu“, erinnert Moldenhauer. „Zwar haben wir das durch Schwimm-AGs im Bad der Paul-Zimmermann-Schule etwas kompensieren können, der Regel-Schwimm-unterricht fiel in dieser Zeit aber aus.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare