Literarischer Frühling: Literaturnobelpreisträger kommt nicht nach Waldeck

Günter Grass sagt Teilnahme wegen Bronchitis ab

+

Waldeck - Die lange geplante Abendveranstaltung mit Günter Grass und Mario Adorf am Samstag auf Schloss Waldeck muss ohne den Literatur-Nobel-Preisträger stattfinden. Das teilten die Initiatoren des "Literarischen Frühlings" am Donnerstagnachmittag mit.

Wegen einer schweren Bronchitis habe Günter Grass kurzfristig seine Teilnahme absagen müssen, teilten die Initiatoren mit - er schickt stattdessen seine Tochter nach Waldeck-Frankenberg: Statt Grass werde die Schauspielerin Helene Grass Passagen aus dem Buch „Grimm‘s Wörter“ des großen Schriftstellers vorlesen.

Unterdessen ist Mario Adorf bereits am Donnerstagnachmittag in der Region Waldeck-Frankenberg eingetroffen – sein Auftritt bleibe von der Änderung unberührt.

Wer aufgrund Grass' Absage bereits erstandene Eintrittskarten zurückgeben möchte, hat dazu nach Angaben von Michael Lemke (Hotel "Die Sonne Frankenberg") die Möglichkeit.Vor Veranstaltungsbeginn können die Karten in den drei beteiligten Hotels und den anderen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Trotz der Absage des Literatur-Nobelpreisträgers zogen die Veranstalter eine positive Zwischenbilanz für das Festival. „Es gab spannende Auftritte mit besten Besucherzahlen“, lobte Volker Deigendesch vom Hotel Schloss Waldeck. Und Christiane Kohl vom Landhaus Bärenmühle erklärte: „Wir freuen uns, dass die erstklassigen Literatur-Angebote auf solch großes Interesse in der Region gestoßen sind“.

Beinahe jede Veranstaltung sei bislang ausgebucht gewesen, ergänzte Michael Lemke, stellvertretender Direktor des Hotels "Die Sonne Frankenberg": „Das ist ein sehr starkes Zwischenergebnis“.

Bis zum Donnerstagmittag hätten etwa 900 Besucher die zehn Veranstaltungen besucht. – „das bedeutet, dass es beinahe immer ein volles Haus gab“, erklärte Lemke. Das „sehr abwechslungsreiche Programm“ sei bei den Zuschauern gut angekommen, bewertete Christiane Kohl den bisherigen Verlauf, und auch die Autoren seien beeindruckt gewesen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare