Bildung unter dem Motto „Vielfalt und Mehrwerte“

Neueste Technologien finden Einzug in die berufsschulische Ausbildung an der Hans-Viessmann-Schule: Das Bild zeigt eine Schülergruppe mit der neuen „Smart- Factory“ im Rahmen einer Ausbildungseinheit zur Veranschaulichung Industrie- 4.0-affiner Steuerungsprozesse.

Mit ihren über 100 Lehrkräften und etwa 2000 Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildenden und Studierenden stellt die Hans-Viessmann-Schule an ihren beiden Standorten in Frankenberg und Bad Wildungen der Region über den Landkreis Waldeck- Frankenberg hinaus ein umfangreiches Bildungsangebot zur Verfügung.

Vielfalt und Mehrwerte – so ist das Schulprogramm überschrieben. Die Angebote reichen von den klassischen Schulformen wie Fachoberschulen, Berufsfachschulen und den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung über die berufliche Weiterbildung in verschiedensten Fachschulen bis hin zur Berufsausbildung und Vermittlung von beruflichen Zusatzqualifikationen.

Kombinierte Ausbildung in Schule und Klinik

Einmalig in Hessen ist die in Kooperation mit dem Asklepios- Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe angebotene kombinierte Ausbildung in der medizinisch-technischen Berufsfachschule (Mittlerer Abschluss) und in der Krankenpflegehilfe (Staatliche Prüfung). Hauptschülern steht damit eine ganz neue Perspektive der Berufsfindung und Berufsausbildung im medizinischen Bereich offen: eine Ausbildung mit zwei Abschlüssen und besten Perspektiven im Bereich Gesundheit. Die Ausbildung erfolgt am Standort Bad Wildungen.

Techniker und Betriebswirt

Mit ihren Fachschulangeboten in den Bereichen Technik und Wirtschaft bietet die Hans- Viessmann-Schule ein breites Angebot zur beruflichen Weiterbildung an. Die Schwerpunkte Maschinentechnik/Produktions- und Qualitätsmanagement, Elektrotechnik/Automatisierungs- und Prozessleittechnik und Betriebswirtschaft/Controlling, Marketing, Personalwesen, vermitteln in einem drei- bzw. vierjährigen Teilzeitstudium (Abend- und Samstagstermine) das Rüstzeug für den Aufstieg in das mittlere Management der heimischen Wirtschaft.

Ausbildereignungsprüfungen und spezielle Sprachzertifikate (Cambridge) ergänzen die mit einer staatlichen Techniker/Betriebswirtsprüfung abschließende Weiterbildung.

Seit Sommer 2017 bietet die Hans-Viessmann-Schule die Weiterbildung zum staatlich geprüften Umweltschutztechniker in Kooperation mit der Studiengemeinschaft Darmstadt (sgd) auch als Fernstudiengang an. Dieses neue „Bildungsformat“ ist optimal auf die Bedürfnisse der Lernenden zugeschnitten. Mit freier Wahl von Lernort (weltweit), Lernzeit und Lerntempo entsteht eine höchstmögliche Flexibilität für den Studierenden. Dies ermöglicht eine Weiterbildung zum staatlichen Abschluss parallel zu Familie und Beruf und unabhängig vom Schulstandort.

Informationen dazu sind über die Studienberatung der sgd Darmstadt, 0800 806 60 00, oder per Mail unter beratung@sgd.de erhältlich.

Der Namensgeber der Hans- Viessmann-Schule ist übrigens Dr. Hans Viessmann, eine der größten deutschen Unternehmerpersönlichkeiten der Nachkriegszeit. Durch seine weitsichtige Innovationspolitik und Unternehmensführung entwickelte er aus dem im Jahr 1917 gegründeten mittelständischen Familienbetrieb die Unternehmensgruppe Viessmann mit Stammsitz in Allendorf/Eder. Weltweit beschäftigt das Unternehmen Viessmann rund 11500 Mitarbeiter, der Gruppenumsatz beträgt 2,2 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Ausbildung Waldeck Frankenberg
Kommentare zu diesem Artikel