Waldeck-Frankenberg

Harald Plünnecke seit 40 Jahren in der SPD

- Beim Neujahrsempfang der SPD-Abgeordneten Reinhard Kahl und Dr. Edgar Franke erhielt der Vöhler Bürgermeister Harald Plünnecke am Samstag in Haubern eine Ehrung für 40-jährige Treue zur SPD.

1989 sei der gebürtige Nordhesse von der Weser an die Eder gelangt und Vöhler Bürgermeister geworden, seit 20 Jahren sei er „zur Zufriedenheit der meisten Bürger“ im Amte, erklärte der Vorsitzende des Vöhler Ortsvereins, Dr. Sven Bökenschmidt. Seit drei Wahlperioden sitze Plünnecke zudem im Kreistag, und er nehme weitere Funtionen wahr. Immer habe er „im Geiste der SPD“ gehandelt.

Die meisten der 20 Jahre Amtszeit habe er mitverfolgt und mit Plünnnecke „hervorragend zusammengearbeitet“, sagte der Landtagsabgeordnete Reinhard Kahl, der mittlerweile in Herzhausen wohnt. „Wir haben uns menschlich immer gut verstanden, meinem Freund Harald gratuliere ich.“

Plünnecke sei ein Paradebeispiel dafür, dass ein Bürgermeister in einer Partei sei und von der gesamten Gemeinde geschätzt werde, sagte der SPD-Unterbezirkschef Karl-Heinz Stadtler mit Blick auf die Diskussion um den SPD-Beiritt des neuen Landrats Dr. Reinhard Kubat.

Er sei ein paar Mal „drauf und ran gewesen, aus der SPD auszutreten“, gestand Plünnecke ein. „Aber wir haben immer Flagge gezeigt, wir können stolz auf die Partei sein.“ Und er fügte hinzu: „Ich verspreche, dass ich nie austreten werde.“

Mehr in der Printausgabe der WLZ-FZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel