Musik für alle über soziale Medien

Konzerte im Wohnzimmer: Heimische Künstler sorgen für Musik

+
Gibt ein Wohnzimmerkonzert am 4. April: Viktoria Nierhaus.

Prominente Musiker wie John Legend und James Blunt haben es vorgemacht, nun sind auch heimische Künstler dabei: Viktoria Nierhaus und Mark Freier machen Wohnzimmerkonzerte.

In den eigenen vier Wänden machen sie Musik und übertragen diese Konzerte über Facebook und Instagram in die Wohnzimmer ihrer Zuhörer.

Ursprünglich wollten Viktoria Nierhaus, begleitet von Heiko Seibel am Klavier, und Mark Freier am 4. April ein Konzert im Breg’s in Korbach geben. Doch aufgrund des Coronavirus musste es abgesagt werden. „Ich war so traurig deswegen“, sagt die Flechtdorferin. 

Deshalb hatte sie die spontane Idee, an diesem Tag dennoch ein Konzert zu geben und das per Livestream zu übertragen. „Um den Menschen in der jetzigen Zeit etwas zu bieten, was sie auch von zu Hause aus genießen können“, sagt die Sängerin. Am 4. April wird sie das Konzert über ihren Account bei Instagram zeigen: viktoria_nierhaus_saengerin. Los geht’s um 19.30 Uhr.

Macht am Samstag online Musik: Mark Freier.

Schon an diesem Samstag ist Mark Freier zu hören und das bereits zum zweiten Mal. Er wird vor der Kamera Gitarre spielen und singen und das Konzert streamen. Beim ersten Online-Konzert am vergangenen Wochenende sei die Resonanz überragend gewesen, sagt er.

Damit will der Musiker der Allgemeinheit etwas bieten. Vor allem am Wochenende, wenn alle ihre Freizeit am liebsten mit Freunden oder im Biergarten verbringen würden, sagt er. „Es ist einfach nur traurig, dass alle kulturellen Angebote unter der momentanen Situation leiden“, sagt der Student. „Ich freue mich einfach, wenn die Menschen, die Zuhause sind, trotzdem ein wenig Spaß an Livemusik haben können.“ Zu hören ist sein Konzert über seine Facebook-Seite und über Instagram unter de_makk93. Start ist um 19.30 Uhr.

Online-Konzerte als Treffpunkt

Viktoria Nierhaus hatte ihre Fans zunächst über Instagram gefragt, was sie von den virtuellen Wohnzimmerkonzerten halten. „Die Reaktionen waren enorm positiv“, sagt sie. Die Menschen würden sich nach Beschäftigung sehnen und danach, in der Krise auch mal abzuschalten. „Und das war dann sozusagen der Grundgedanke.“ Nierhaus wird ohne Live-Begleitung am Klavier zu hören sein, dafür aber mit teils von Heiko Seibel eingespielten Instrumentals. „Ich bin super aufgeregt, ob das klappt,“ sagt sie.

Mit ihren Konzerten wollen die beiden heimischen Künstler nicht nur für Unterhalten sorgen und die Zuhörer in der Coronakrise auf andere Gedanken bringen. Die Menschen, die einschalten und zuhören, sollen auch interaktiv miteinander ins Gespräch kommen und sich austauschen, wünscht sich Viktoria Nierhaus. So werden die Online-Konzerte gleichzeitig zu einem Treffpunkt in einer Zeit, in der man sich nicht mehr treffen darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare